Es gibt verschiedene Wege zur eigenen Katze. Wichtig dabei ist jedoch die Entscheidung, ob man eine Katze anschaffen möchte nicht leichtfertig zu fällen. Doch hat man sich dazu entschlossen, stellt sich die Frage woher bekommt man eine Katze?

Die Auswahl der richtigen Katze hängt zunächst davon ab, ob sie später Freigang bekommen soll oder aber als reine Wohnungskatze gehalten wird. Deshalb ist auf bisherige Gewohnheiten zu achten.

Außerdem spielt der persönliche Geschmack natürlich auch eine Rolle, wenn eine bestimmte Rasse oder Farbe gewünscht wird. Viele Menschen wünschen sich aber auch ein Katzenbaby. Im Frühjahr ist das Angebot an Kätzchen besonders hoch.

 

Woher bekommt man eine Katze?

Katzen werden unter anderem von Privatpersonen aus unterschiedlichen Gründen (z.B. Krankheit, Alter oder Tod des Besitzers) abgegeben. Zunächst kann man also im Bekannten- und Freundeskreis fragen. Auch wenn sie selbst keine Katze abzugeben haben, so kennen sie vielleicht jemanden. Ist das nicht der Fall helfen Anzeigen in Tageszeitungen, Zeitschriften, Kaufhäusern oder dem Internet bei der Suche.

Auch vom Bauernhof kann man oft Kätzchen bekommen. Sie werden meistens verschenkt. Dabei sollte man jedoch bedenken, dass solche Katzen oft ungeimpft und nicht entwurmt sind. Es kann auch sein, dass man mit einem solchen Kätzchen gleich zum Tierarzt muss, weil es krank ist. Später steht dann noch die Kastration an. Das alles sind Kosten die eingeplant werden sollten.

Woher bekommt man eine Katze?
Woher bekommt man eine Katze?

Eine weitere Möglichkeit ist es das örtliche Tierheim zu besuchen. Hier warten immer viele große und kleine Katzen auf ein liebevolles neues Zuhause. Wo das nächste Tierheim ist und wann es geöffnet hat, erfährt man im Internet. Katzen aus dem Tierschutz sind zudem gut versorgt. Dafür bekommt man sie aber nicht kostenlos.

Soll es eine Rassekatze sein muss man sich auf die Suche nach einem guter Züchter machen. Die Mitgliedschaft in einem Zuchtverein ist dafür ein gutes Zeichen. Diese überwachen, ob sich der Züchter an die Richtlinien hält. Mit dem Kauf erhält man den Kaufvertrag, den Impfausweis und die Abstammungspapiere des Kätzchens. Eine Rassekatze kostet mehrere Hundert Euro.

Auch wenn die Möglichkeit gering ist, so kann es doch passieren, dass einem ein Kätzchen zuläuft. Sollte also eines Tages eine Katze miauend vor deiner Tür stehen, erkundige dich zunächst, ob sie niemand vermisst. Melde dem örtlichen Tierheim gleich, dass dir eine Katze zugelaufen ist. Hat man sie erst lieb gewonnen und muss sie dann wieder abgeben wird es sonst umso schwerer.

 

Woher bekommt man eine Katze? Bloß nichts überstürzen

Auch wenn der Wunsch nach einer Katze groß ist, sollte man sich Zeit bei der Auswahl lassen. Schaue verschiedene Katzen in ihrer gewohnten Umgebung an und lasse dabei dein Bauchgefühl sprechen. Achte dabei auch auf das Umfeld und die Haltungsbedingungen. Ist die Katze bereits Freilauf gewöhnt oder lebt sie als Wohnungskatze? Das ist wichtig, damit es im neuen Zuhause keine Probleme gibt.

Woher bekommt man eine Katze? Bloß nichts überstürzen
Woher bekommt man eine Katze? Bloß nichts überstürzen

Die Katzen sollten einen gesunden und aufgeweckten Eindruck machen. Gesunde und gut sozialisierte Katzen haben ein glänzendes Fell ganz ohne Parasiten, saubere und klare Augen und Ohren und keinerlei Scheu vor Menschen. Worauf Züchter achten das ist bei privat leider immer noch nicht selbstverständlich. Kätzchen sollten nicht unter 12 Wochen von der Mutter getrennt werden.

 

Woher bekommt man eine Katze? Der Überblick

  • Freunde / Familie
  • Bekannte /Kollegen
  • Tierheime
  • Tageszeitung / Katzenzeitschriften
  • über Aushänge in Kaufhäusern
  • Katzenforen im Internet
  • Anzeigenmärkte
  • Rassekatzen vom Züchter
  • zugelaufene Katze

 

Woher bekommt man eine Katze? Fazit

Wenn man seine Katze gefunden hat bzw. sie uns, dann wird man das merken. Vertraue da ganz deinem Bauchgefühl und lasse dir nichts anderes vom wem auch immer einreden. Achte auf die bisherigen Haltungsbedingungen. Ist eine Katze von Bauernhof Freilauf gewöhnt, möchte sie den auch weiterhin haben. Dagegen muss man eine reine Wohnungskatze erst an einen möglichen Freigang gewöhnen.

Eine Wohnungskatze die nichts anderes kennt wird den Freigang auch nicht vermissen. Allerdings erfreuen sich solche Katzen an einem abgesicherten Balkon und brauchen Abwechslung durch spielen. Doch bevor die Katze ins neue Zuhause einzieht ist die Anschaffung einer Grundausstattung notwendig. Diese enthält auch den Transportkorb, den man zur Abholung mitnehmen sollte.

Diese Anzeigenmärkte im Internet helfen unter anderem bei der Suche: Ebay Kleinanzeigen, Deine Tierwelt, Quoka, Kalaydo, Meine Stadt

Kauft niemals eine Katze am Telefon ohne sie zuvor gesehen zu haben oder aus Mitleid!

 

Woher bekommt man eine Katze?
Markiert in:

8 Kommentare zu „Woher bekommt man eine Katze?

  • 22. April 2016 um 10:10
    Permalink

    Wir hatten mit unseren ersten Katzen Glück, das muss man ganz einfach sagen, denn wir waren unerfahren und wussten noch nicht so wirklich, auf was man alles achten muss. Das Geschwisterpärchen (Siam-EKH-Mixe) kam aus einem Perser-Züchterhaushalt, eine dortige Zuchtkatze hatte als Amme für sie fungiert, denn ihre Mama war bei der Geburt leider gestorben. Wir haben uns dort wohlgefühlt und es war sauber und ordentlich und die beiden waren rundherum gesund. Die nachfolgenden Katzis kamen dann allesamt von Züchtern, denn wir haben uns über unsere Mixe in die Orientalischen Katzen verliebt und da hatten wir beim ersten Züchter auch wirklich Glück. Man freundete sich an und lernte darüber andere Züchter kennen und lernte, worauf es in einer Zucht ankommt … was seriös ist und was nicht. Und heute nach fast 15 Jahren eigenen Katzen weiß man dann sowieso auf was man achten muss. :-)

    LG Frauke

    Antworten
    • 22. April 2016 um 10:53
      Permalink

      Du hast einfach aus dem Bauch heraus gehandelt und instinktiv gemerkt, dass alles ok ist. Jetzt kommt noch die Erfahrung dazu. Aber nicht jeder hat diese Erfahrung. Es ist immer gut sich vorher zu informieren, denn so kann man Fehlentscheidungen vermeiden.

      LG Gabi

      Antworten
  • 11. April 2016 um 10:28
    Permalink

    Das ist alles goldrichtig. Trotzdem kamen alle unsere Katzen immer auf anderen Wegen zu uns und meistens über einen Bauernhof – und das war trotzdem perfekt!

    Antworten
  • 10. April 2016 um 12:40
    Permalink

    Unsere Dosies haben uns auch über verschiedene Wege bekommen:
    Franzi: Hat Mama von Omi – er war eine Straßenkatze
    Fine: Wurde im Ort bei einer Familie geholt :-D
    Teufel: Ist eine Inseratkatze :-)
    Engel: Wurde im Internet entdeckt :-D
    Mümi: wurde auf der Straße aufgegabelt :-)
    Viele Wege führen zu einem Plüschpöker – bis auf mich, Engel, waren alles super gepflegt :-D Ich war voll verfloht und habe das ganze Haus mit den Flöhen zugedeckt :-) Die Dosies mussten zweimal ausnebeln, bis wir die Viecher los waren :-D
    Schnurrer Engel

    Antworten
  • 7. April 2016 um 11:51
    Permalink

    Bevor unser Wallee zu uns kam, hatten wir Perserkatzen. Drei an der Zahl. Bei der ersten war ich total unerfahren, habe mich blenden lassen vom Schnurren, von allem. Und hatte dann leider eine FIP-Katze, die mit 6 Jahren viel zu früh gehen musste.
    Der zweite Schatz kam zu uns, als Erstkatze 3 Jahre jung war. Auch eine Züchterin.
    Und dann kam die Dritte. Da war es so, dass wir eigentlich wegen des Brüderchens da waren, der sich aber verkrümelte. In den Vordergrund gedrängelt, bei uns eingeschmeichelt hatte sich dann Madame ;-) Obwohl wir eigentlich ein Katerchen haben wollten… Aber zwei Herzen haben sich einfangen lassen ;-)

    Nun und unser Wallee ist das erste mal ein Unfallkaterchen gewesen, also ungewollt und dann noch mitsamt Schwesterchen von Mama verstoßen. Mitleid? Gabs da nicht! Das hatte der verrückte kleine Wilde nicht nötig! Er hatte noch Glück im Unglück und ist trotz der viel zu kurzen Zeit bei seiner Mama noch recht gut gelungen.

    Aber ich war froh, dass ich Fragen gestellt habe, dass ich mir alles angucken konnte.

    Vor den ganzen Erfahrungen hätte ich gesagt, die ganzen Warnungen, worauf man achten soll, sind übertrieben, aber mittlerweile sehe ich das vollkommen anders und kann das nur unterschreiben! Augen und Ohren auf und nicht drängen lassen!

    Liebe Grüße
    Bine

    Antworten
    • 7. April 2016 um 12:12
      Permalink

      Vielen Dank liebe Bine, dass du über deine Erfahrungen berichtet hast. Schnell ist man versucht beim Anblick eines kleinen Fellknäuls alles zu vergessen, das böse Erwachen kommt dann später.

      LG Gabi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen