Wohnen
Wohnen

Ein Balkon auch wenn er noch so klein ist sollte niemals ungenutzt sein Dasein fristen. Denn das wäre einfach viel zu schade. Zunächst ist es aber wichtig für die Sicherheit unserer Samtpfoten zu sorgen und den Balkon katzensicher zu machen. Im zweiten Schritt kann man nun den Balkon für Katzen einrichten. Aber bevor es dann ans Genießen geht, fehlt natürlich noch eine schöne Begrünung. Doch spätestens auf dem Weg ins Gartencenter kommt die Frage auf, wie du ungiftige Balkonpflanzen für Katzen findest. 

 

Balkonpflanzen für Katzen geeignet

Vorsicht Verwechslungsgefahr!

Eine gute Vorbereitung ist hier alles. Indem du diesen Artikel liest bist du bereits auf dem richtigen Weg. Denn leider ist das Verkaufspersonal nicht immer mit dieser Problematik vertraut und kann fachmännische Auskunft geben.

Ungiftige Balkonpflanzen für Katzen gibt es einige, so dass man mit ihnen problemlos seinen Balkon gestalten kann. Jedoch ist es gefährlich sich dabei nur vom Aussehen leiten zu lassen. Vor allem ist das dann der Fall, wenn man sich mit dem Thema Pflanzen nicht sonderlich gut auskennt. Dann kauft man einfach was gefällt und kennt nur selten den Namen der Pflanze.

Aber auch der umgangssprachliche Name kann hierbei in die Irre führen. Deshalb ist es notwendig die Pflanze ganz genau zu identifizieren. Und das gelingt am besten über ihren botanischen Namen. Doch nicht jede Pflanze ist perfekt gekennzeichnet. Hier hilft es beim Fachpersonal vor dem Kauf nachzufragen, um welche Pflanze es sich handelt.

 

Ungiftige Balkonpflanzen für Katzen

Pflanzen für Katzen

Zunächst stehen einem Katzenfreund für die Balkonbegrünung die gängigen Katzenpflanzen wie das Katzengras, die Katzenminze, Baldrian, Katzengamander oder Golliwoog® zur Verfügung. Diese werden von unseren Katzen besonders gern angenommen und verführen zum Knabbern. Und das ist völlig unbedenklich.

Ungiftige Balkonpflanzen für Katzen. Katzenminze
Ungiftige Balkonpflanzen für Katzen. Katzenminze

 

Weiter ungiftige Balkonpflanzen für Katzen

Je nach Jahreszeit kann man seinen Katzenbalkon unterschiedlich bepflanzen. Für das Frühjahr und den Sommer eignen sich dafür die ungiftige Balkonpflanzen für Katzen wie das Gänseblümchen, Hornveilchen, Stiefmütterchen, Tagetes (Studentenblume), Lavendel, Geranien, Hibiskus, Margeriten, Petunien, Fuchsien, Kapuzinerkresse, Pantoffelblumen, Sonnenblumen, Orangenbaum, Zitronenbaum, Nelken oder die schwarzäugige Susanne.

Die Kapuzinerkresse (Bild) ist nicht nur schnellwüchsig und bringt Farbe auf den Katzenbalkon, sondern ihre Blätter und Blüten sind auch noch essbar und als Deko geeignet. Man kann sie auch selbst aus Samen ziehen.

Ungiftige Balkonpflanzen für Katzen. Kapuzinerkresse
Ungiftige Balkonpflanzen für Katzen. Kapuzinerkresse

Darüber hinaus kann der Balkon auch mit Küchenkräutern verziert werden die dann einen vielseitigen Einsatz in der Küche finden. Dafür eignen sich Dill, Basilikum, Salbei, Kerbel, Minze, Thymian, Majoran und Melisse.

 

Giftige Pflanzen für Katzen

Giftige Pflanzen für Katzen gibt es viele und sie hier aufzuzählen ist schlichtweg unmöglich. Dennoch möchte ich aber ein paar der beliebtesten Pflanzen für das Frühjahr und den Sommer nennen. Leider giftig für unsere Katzen sind die Becherprimel, Krokusse, Hyazinthen, Narzissen, Tulpen, Osterglocken, Begonien, Flieder, Hortensien, Oleander und Maiglöckchen. Das sind nur einige der Pflanzen die man von Katzen fernhalten sollte.

Bei den Kräutern sind giftig Bärlauch, Gartenkresse, Zwiebeln, Schnittlauch, Knoblauch, Rosmarin, Sauerampfer und Koriander. Da viele auch gern Tomaten auf dem Balkon haben sei noch erwähnt, dass auch sie bzw. Teile der Pflanzen für Katzen stark giftig sind.

 

Giftige Pflanzen im Haushalt. Was tun?

Stellt man nun fest, dass sich im Haushalt giftige Pflanzen befinden ist das kein Grund zur Panik. Und es ist deshalb auch nicht zwangsläufig nötig sie gleich wegzuwerfen. Zunächst kann man sie so hinstellen, dass die Katzen nicht heran kommen. Möchte man sie jedoch aus Liebe zu seinen Samtpfoten nicht mehr Zuhause haben, empfehle ich sie an katzenlose Blumenfreunde zu verschenken. Denn so macht man damit noch jemandem eine echte Freude.

Hat man den Verdacht das die Katze sich vergiftet hat ist schnelles Handeln gefragt. Im Artikel Welche Lebensmittel vertragen Katzen nicht? bin ich bereits auf dieses Thema eingegangen. Dort werden folgende Fragen beantwortet:

  • Wie erkenne ich eine Vergiftung bei Katzen?
  • Vergiftung bei Katzen was tun?

Da es sich aber hier nicht um Lebensmittel sondern um Pflanzen handelt, sollte man die verdächtige Pflanze benennen können. Ist das in der Aufregung nicht möglich, dann empfiehlt es sich einfach ein Blatt der Pflanze mit zum Arzt zu nehmen.

 

Weiterführende Literatur. Katzenbalkon

Katzenbalkon. Das Buch
Katzenbalkon. Das Buch

Wer sich noch detaillierter mit diesem Thema auseinander setzen möchte, dem empfehle ich das Buch Katzenbalkon.

Darin finden sich weitere ungiftige Balkonpflanzen für Katzen. Außerdem enthalten sind die Top 10 Giftpflanzen jeder Saison, also auch für den Herbst und den Winter.

In der Mitte des Buches befindet sich zudem ein zweiseitiger Pflanzkalender mit der Angabe der Einkaufstermine und der Blütezeiten der Pflanzen.

Des weiteren beinhaltet der Ratgeber Themen wie düngen im Katzenhaushalt, Schädlinge abwehren ohne Chemie, biologischer Pflanzenschutz und Rezepturen, Bienenschutz sowie einen Kurzcheck zum abschätzen des Risikos einer Vergiftung der eigenen Katzen. Außerdem wird das Thema Futterpflanzen genauer beleuchtet.

Das etwa 100 Seiten umfassende Werk über ungiftige Balkonpflanzen für Katzen wurde von Sabine Ruthenfranz geschrieben. Das Anliegen der Autorin ist es verantwortungsbewussten Katzenhaltern Informationen in die Hand zu geben, die das Zuhause sicherer machen.

Wer also Katzen und Pflanzen liebt, dem gibt dieses Buch ein Stück Sicherheit im Umgang mit geeigneten Pflanzen. Denn wer zu diesem Thema recherchiert, stößt nicht selten auf widersprüchliche Aussagen.

Das kostenlose Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom BoD Verlag. Vielen Dank dafür!

 

Ungiftige Balkonpflanzen für Katzen. Fazit

Auch wenn die Auswahl eingeschränkt ist muss man als Katzenhalter nicht auf eine Begrünung des eigenen Zuhauses verzichten. Denn ausreichend Alternativen gibt es allemal.

Dabei hat man verschiedene Möglichkeiten der Herangehensweise. Entweder man informiert sich vorher über ungiftige Balkonpflanzen für Katzen. Dann notiert man sich die persönliche Auswahl mit dem deutschen und botanischen Namen. Und danach geht man gezielt einkaufen. Aber nicht immer sind Pflanzen auch perfekt gekennzeichnet. Dann hilft nur ein Nachfragen beim Fachpersonal des Gartencenters.

Oder aber man lässt sich vom Angebot vor Ort verführen. Da man aber dabei nur selten das Buch zur Hand hat ist die Bestimmung schwierig. Denn nicht jeder Verkäufer kann immer zweifelsfrei helfen. Doch auch in so einem Fall gibt es eine Lösung zu bestimmen, ob es sich um ungiftige Balkonpflanzen für Katzen handelt.

Da viele Menschen heutzutage mit ihrem Smartphone unterwegs sind gibt es die Möglichkeit die betreffende Pflanze zu googeln. Dafür empfehle ich die Giftpflanzendatenbank zu benutzen.

Die Katzenfreundewelt auf Facebook

Und nun steht einer schönen Begrünung und dem anschließenden Genießen der Blütenpracht auf dem Katzenbalkon auch nichts mehr im Wege. Ungiftige Balkonpflanzen für Katzen zu finden ist also gar nicht so schwer. Denn wie bei vielen Dingen muss man eben nur wissen wie.

 

Wie du ungiftige Balkonpflanzen für Katzen findest
Markiert in:                 

Ein Gedanke zu „Wie du ungiftige Balkonpflanzen für Katzen findest

  • 29. Juni 2017 um 9:03
    Permalink

    Ich habe beide Pflanzenbücher von Sabine Ruthenfranz und kann diese sehr empfehlen.

    Alles toll und leicht erklärt und auch die Auflistungen sind sehr hilfreich.

    LG
    Marlene

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen