Katzen Verhalten
Katzen Verhalten

Bestimmt hast du bei einer deiner Wohnungskatzen schon einmal den Milchtritt gesehen.

Dabei handelt es sich um ein angeborenes Verhalten unserer Katzen, dass auch bei anderen Säugetieren wie Schweinen, Mäusen und Hunden beobachtet werden kann.

In diesem Artikel liest du was der Milchtritt bei Katzen eigentlich ist und was es damit auf sich hat. 

 

Was ist der Milchtritt bei Katzen?

Der Milchtritt bei Katzen ist das abwechselnde und massierende bewegen der beiden Vorderpfoten der Katze auf einem weichen Untergrund, der auch treteln genannt wird. Schon Katzenbabies üben diesen Milchtritt gegen den Bauch ihrer Mutter aus, um den Milchfluss anzuregen.

Was ist der Milchtritt?
Was ist der Milchtritt?

Dabei schnurren sie wohlig und sehen mit ihren halb geschlossenen Augen etwas verträumt aus. Zudem setzten sie dadurch Duftmarken über die an ihren Pfötchen befindlichen Duftdrüsen frei. Damit markiert die Katze ihr Territorium mit allem was dazu gehört ohne das wir das wahr nehmen.

 

Warum macht meine Katze den Milchtritt?

Auch wenn Katzen schon längst erwachsen sind bleibt dieses Verhalten aus Kindertagen erhalten. Bestimmt hast du das auch schon selbst einmal erlebt. Du liegst gemütlich auf dem Sofa, deine Katze springt auf deinen Bauch und fängt an dich schnurrend zu massieren. Oder aber sie springt dafür auf deinen Schoss während du sitzt.

Damit zeigt dir deine Katze wie wohl sie sich bei dir fühlt und das sie dir absolut vertraut. Dieses kindliche Verhaltensmuster erinnert sie an ihre Zeit bei ihrer Mama wo sie sich so schön wohl und geborgen gefühlt hat.

Aber auch in anderen Situationen üben Katzen den Milchtritt aus nämlich wenn sie ihre Schlafstätte vorbereiten. Es wird vermutet, dass sie damit ihren Schlafplatz gemütlicher machen wollen. Wir tuen das ja auch, indem wir unsere Kissen und Decken aufschütteln und passend zurecht legen.

Bei manchen Katzen kann man ein gleichzeitiges nuckeln beobachten. Und dann gibt es noch Katzen die dabei dann anfangen zu sabbern. Meistens legt sich die Katze danach zufrieden und entspannt schlafen.

 

Wie gewöhne ich meiner Katze den Milchtritt ab?

Ehrlich gesagt hat mich diese Frage schon erstaunt. Das ist genau so unsinnig wie sie dafür zu bestrafen. Aber nachdem du nun weisst, warum deine Katze den Milchtritt macht, wirst du dir diese Frage bestimmt nicht mehr stellen.

Denn dieses Verhalten abgewöhnen zu wollen wird nicht funktionieren. Stattdessen solltest du dieses Zeichen der Zuneigung lieber in vollen Zügen genießen!

Wenn deine Katze die Krallen dabei ausfährt und es dir Schmerzen bereitet, dann kannst du etwas dagegen unternehmen. Zeige ihr immer wieder, dass es dir weh tut. Ansonsten kannst du dafür sorgen immer eine Decke oder ein Kissen griffbereit zu haben, die dich vor den scharfen Krallen schützt.

Macht deine Katze das auch oder hast du das noch nie gesehen? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

 

Milchtritt bei Katzen. Warum macht sie das?
Markiert in:     

4 Gedanken zu „Milchtritt bei Katzen. Warum macht sie das?

  • 25. Juni 2018 um 22:34
    Permalink

    Meine 5 jährige “Tierheim-Katze” kann, wenn sie auf mir oder meiner Frau, ihren “Milchtritt” macht… Damit nicht mehr freiwillig aufhören. Was ist das für ein Verhalten. Wir müssen sie nach ca 15 Minuten, durch Körperdrehungen runter befördern

    Antworten
    • 26. Juni 2018 um 16:54
      Permalink

      Hallo Franz,
      der Milchtritt ist ein völlig natürliches Verhalten von Katzen. Und ich habe noch nie erlebt, dass sie damit nicht aufhören können. Manche tuen es eben ausgiebiger als andere Katzen.
      Genieße diesen Vertrauensbeweis deiner Katze. Denn es ist doch etwas Wundervolles, wenn sie es bei euch macht.

      LG Gabi

      Antworten
  • 10. Mai 2018 um 16:06
    Permalink

    Bei uns hatte nur Linus den Milchtritt noch drauf und ließ mich sehr oft seine Krallen spüren, aber das war völlig ok für mich. :-)

    Der Rest unserer Katzis beschränkt sich aufs wohlige Schnurren und Köpfchen geben. :-)

    LG Frauke

    Antworten
    • 11. Mai 2018 um 19:55
      Permalink

      Na besser einer als keiner. Aber schnurren ist mindestens genauso schön.

      LG Gabi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen