Ein Kratzbaum gehört in jeden Katzenhaushalt ganz egal ob darin nur reine Wohnungskatzen leben oder Katzen mit Freigang. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen von klein bis hoch an die Decke. Aber wann ist ein kleiner Kratzbaum sinnvoll?

Der Kratzbaum dient nicht nur der Krallenpflege, sondern wird auch als Ruhe- und Spielplatz genutzt. Zudem liegen Katzen gern erhöht und haben so ihr Umfeld gut im Blick. Wenn es der Platz erlaubt sind auch mehrere Kratzbäume in der Wohnung stets willkommen.

Kratzbaum klein. Wann ist er sinnvoll?
Kratzbaum klein. Wann ist er sinnvoll?

 

Wann ist ein kleiner Kratzbaum sinnvoll?

Für kleine Wohnungen

Wer nur eine kleine Wohnfläche und keinen Platz für einen großen Kratzbaum hat kann sich mit mehreren kleinen oder mittleren Kratzbäumen behelfen. Dabei sollte besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, dass sie verschiedene Funktionen erfüllen.


Kratzbaum 96 cm zum spielen und schlafen *
(erhältlich in 3 Farben)

Denn in kleinen Wohnungen will es gut überlegt sein wie man den wenigen vorhandenen Platz am besten nutzt. Und so können sie auch als Katzenbett dienen, indem sie eine Höhle oder Mulde haben. So schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

 

Für Balkon und Terrasse

Wir haben schon seit Jahren einen kleinen Kratzbaum auf unserem Balkon stehen. Und der wird zu jeder Jahreszeit auch sehr gern von den Katzen genutzt. Da unser Balkon überdacht ist bleibt er auch weitgehend vor Regen geschützt.

Außerdem steht er an der hinteren Wand was zusätzlich hilft. Natürlich hat sich die Farbe des Kratzbaums durch die Sonneneinstrahlung im Laufe der Zeit verändert. Das ist der Nachteil mit dem man dann leben muss.

Allerdings gibt es auch spezielle Kratzbäume die nur für den Außenbereich bestimmt sind wie den Karlie Kratzbaum. Diese sind auf jeden Fall eine Überlegung wert, wenn man keine geschützten Bedingungen hat. Außerdem halten sie viel länger.


Outdoor Kratzbaum Karlie *
(erhältlich in 3 verschiedenen Ausführungen)

 

Als Ergänzung zu einem großen Kratzbaum

Hat man noch Platz in der Wohnung bietet es sich an zusätzlich zum Hauptkratzbaum einen oder auch mehrere Kratzbäume aufzustellen. Mehrere Kratzbäume empfehle ich vor allem auch allen Besitzern von Eigenheimen die eine größere Wohnfläche zur Verfügung haben. Denn unsere Katzen möchten überall dabei und mitten im Geschehen sein.

 

Zum verreisen

Ein kleiner Kratzbaum ist schnell und einfach zu zerlegen und kann so auch im Urlaub oder in den Sommersitz problemlos mitgenommen werden. Dann hat die Katze etwas das sie kennt und ihren eigenen Geruch hat.


Stabiler Kratzbaum für wenig Platz *
(erhältlich in 2 Farben)

Und so fühlt sie sich schneller in der neuen Umgebung wohl. Dafür bietet sich ebenfalls ein Kratzbaum mit Mulde oder Höhle am besten an, der gleichzeitig als Bett genutzt werden kann. Meine Katzen haben schon immer besonders gern in Mulden geschlafen.

 

Für kleine Katzen

Inwieweit es sinnvoll ist für eine junge Katze extra einen ganz kleinen Kratzbaum anzuschaffen ist fraglich. Das rentiert sich vor allem in Züchterhaushalten. Denn die kleinen Racker wachsen relativ schnell heran und erklimmen in Null Komma nix auch den Größeren.

 

Kratzbaum klein. Stabil und langlebig

Kimba XXL von Bontoy

Der Kratzbaum Kimba XXL * hat eine Höhe von 93 cm und ist auch für große Katzen geeignet. Er hat 12 cm dicke Stämme die mit hochwertigem Sisal umwickelt sind. Die extra große Bodenplatte hat einen Durchmesser von 60 cm und sorgt für einen stabilen Halt.

Über die einzelnen Liegeflächen erreicht die Katze bequem das obere Körbchen, dass eine Größe von 40 x 16 cm hat. Es ist mit einem herausnehmbarem, flauschigen und waschbarem Kissen ausgestattet. Dieser stabile Kratzbaum ist leicht aufzubauen und sieht toll aus.

 

Qualitätskratzbaum von PHRQuality

Wie auf dem Bild schon eindrucksvoll zu sehen ist, handelt es sich um einen äußerst stabilen Kratzbaum von RHRQuality. Er besteht aus einem 20 cm dicken Sisalstamm und einem großen Liegeplatz mit einem Durchmesser von 64 cm. Das Kissen ist herausnehmbar und hat eine Dicke von ca. 10 cm. Es ist bei 30°C waschbar.

Die quadratische Bodenplatte ist 60 x 60 x 4 cm groß. Insgesamt hat dieser tolle Kratzbaum eine Größe von 101 cm. Das 53 cm lange Seil hat einen Durchmesser von 5 cm. Er ist ein Qualitätsprodukt aus den Niederlanden.

Für diesen schönen Kratzbaum können alle Einzelteile auch lose nachbestellt werden. Er wurde speziell für große und schwere Katzen hergestellt. Soviel Qualität überzeugt einfach und ist ein Garant für lange Haltbarkeit.

 

Kratzbaum Katze klein. Fazit

Ein kleiner Kratzbaum ist auf Grund des geringen Platzbedarfes vielseitig einsetzbar und eine gute Ergänzung zum großen Kratzbaum. Natürlich sollte er auch standfest sein und nicht umkippen. Das daran angebrachtes Spielzeug nicht haltbar ist liegt in der Natur der Sache. Man kann es aber mit ein wenig Geschick problemlos durch etwas Neues ersetzen.

Beim Kauf eines kleinen Kratzbaumes sollte man sich zunächst überlegen wie lange man ihn haben möchte. Soll er nur vorübergehend zum Beispiel für eine heranwachsende Katze bestimmt sein kann man sich ganz bewusst für ein günstiges Modell entscheiden. Das stellt dann auf Grund der geringen Nutzungszeit auch keinen Verlust dar.

Möchte man den Kratzbaum dagegen für länger haben ist eine gute Haltbarkeit und Verarbeitung wichtig. Dann ist es notwendig bei der Auswahl vor allem darauf achten, dass er auch für große Katzen geeignet ist. Das verspricht Qualität. Eine Schlafmulde wird von vielen Katzen geliebt und dient ihnen als zusätzliches erhöhtes Bett.



*Affiliate/Werbelink. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!💛

(Zuletzt aktualisiert im Mai 2021)



Kratzbaum klein. Wann ist er sinnvoll?
Markiert in:     

6 Kommentare zu „Kratzbaum klein. Wann ist er sinnvoll?

  • 21. April 2017 um 10:40
    Permalink

    Wir hatten schon immer große Kratzbäume. Um genau zu sein, haben wir seit 16 Jahren Katzen eigentlich erst den 2. Baum und der ist jetzt auch schon wieder ein paar Jahre alt.
    Wir haben uns bewusst für einen großen und einen teuren, stabilen Baum entschieden, der eben dafür sehr lange hält. Wenn unsere Ories im Tiefflug durch die Wohnung sausen und auch aus vollem Galopp gerne an den Kratzbaum springen, würde ein kleiner wohl irgendwann dann doch den Stand verlieren *lach*.

    Für den Balkon würde ich allerdings sowas Kleines auch bevorzugen … nur haben wir ja leider keinen Balkon *grummel*.

    LG Frauke

    Antworten
    • 22. April 2017 um 13:09
      Permalink

      Hallo liebe Frauke,
      zu den großen Kratzbäumen schreibe ich demnächst auch noch einen Artikel der auch meine Erfahrungen wieder spiegeln wird. Danke schon mal für deine Einblicke.

      LG Gabi

      Antworten
  • 20. April 2017 um 13:52
    Permalink

    Ich suche ja auch noch nach einem kleinen Kratzi für draußen, jedoch ist es da nicht überdacht und somit ist die Auswahl sehr gering. Wahrscheinlich werde ich da selber wohl einmal kreativ sein müssen.

    Kleine Kratzbäume kann man ja auch gut selber machen, mit einem Baumstamm z..B. :)
    Stabile Bodenplatte schneiden die im Baumarkt meist zu (jedenfalls bei uns) , nur die Verbindung ist so ne Sache.

    LG
    Marlene

    Antworten
    • 20. April 2017 um 15:39
      Permalink

      Wenn man handwerklich geschickt ist, kriegt man sowas auch als Eigenbau hin. Das stimmt.

      Da bin ich mal gespannt was du dir einfallen lässt.

      LG Gabi

      Antworten
  • 19. April 2017 um 11:56
    Permalink

    Wallee hat ja den riesigen, zum Teil selbst zusammengezimmerten ;-) Kratzbaum im Wohnzimmer, den er auch auf die unterschiedlichste Art nutzt.

    Im Schlafzimmer hat er dann gleich zwei Bettchen quasi. Einmal den Windowlounger an der Balkontür und dann noch den Kratzbaum Baza als Bettchen. Er kratzt aber auch an den beiden Stämmen oder wickelt sich auch schon mal unten um die Stämme ;-) Und ich bin eigentlich positiv überrascht, wie stabil das Ding ist, obwohl Wallee sehr groß und mit seinen 6 kg auch kein Leichtgewicht ist. Der kleine erfüllt somit erstaunlicher Weise auch ziemlich seinen Sinn :)

    Ansonsten hatten wir für unsere Hausgenossen nur einmal ganz am Anfang, für die Erstkatze, einen kleinen, mit nur einem Stamm, als sie noch ein Baby war. Aber das ging ungefähr ein halbes Jahr gut, dann war der für sie auch viel zu klein und stand einfach nur noch so rum. Ich glaube, das ist auch was ganz individuelles. Manche Katzen nutzen auch die Minis, andere vielleicht so gar nicht.

    Antworten
    • 20. April 2017 um 15:29
      Permalink

      So sind unsere Katzen eben da hast du vollkommen recht liebe Bine. Bei den kleinen Kratzbäumen kann man versuchen sie umzustellen, wenn sie nicht angenommen werden, aber bei größeren Kratzbäumen ist das meist nicht so einfach.

      LG Gabi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen