Kratzbäume und Co.
Kratzbäume und Co.

Ein guter Kratzbaum ist ein absolutes Muss in jedem Katzenhaushalt und gehört zur Grundausstattung für Wohnungskatzen. Denn er erfüllt nicht nur ihr Bedürfnis zu kratzen, sondern kann noch viel mehr.

Ein Katzenkratzbaum kann entweder freistehend sein oder eine Wand- bzw. Deckenhalterung besitzen. Diese erhöht die Stabilität des Kratzbaumes. Außerdem werden Kratzbäume in unterschiedlichen Größen und Ausstattungen angeboten.

Wenn man einen Kratzbaum kaufen möchte, dann steht man zunächst vor der Qual der Wahl. Im Folgenden gebe ich dir nicht nur dafür Tipps an die Hand, sondern verrate dir auch den richtigen Standort und wie du deine Wohnungskatzen an den neuen Kratzbaum gewöhnst. (Artikel enthält hilfreiche Werbelinks)

Kratzbaum kaufen. Wie du den Richtigen findest
Kratzbaum kaufen. Wie du den Richtigen findest

 

Warum brauchen Katzen einen Kratzbaum?

Zuerst denkt man beim Kratzbaum wie der Name schon sagt natürlich an das Kratzen. Das Krallenschärfen gehört zum natürlichen Verhalten der Katze. Die Krallen braucht eine Katze zum Balancieren, Jagen, Klettern und um sich zu verteidigen. Um ihre Krallen zu schärfen, kratzt die Katze an rauen Oberflächen.

In der freien Natur benutzt sie dafür die Rinde von Bäumen oder Zaunpfähle. Außerdem markiert die Katze damit aber auch visuell und durch den Geruch ihr Eigentum. Denn an ihren Pfoten befinden sich Duftdrüsen, die diese Duftstoffe abgeben.

Da Katzen ihre Umgebung viel mehr als wir über Gerüche wahrnehmen, sorgen die Duftmarken auch für ihr Wohlbefinden. Denn sie signalisieren ihr und anderen Artgenossen, dass der Katzenkratzbaum ihr gehört.

Ein Kratzbaum lädt aber auch zum klettern ein und kommt ihrem Bedürfnis nach erhöhten Aussichtspunkten entgegen. Und auch zum Spielen und Toben ist er bestens geeignet. Dafür muss er allerdings stabil und standfest sein. Aber auch zum Schlafen oder dösen ziehen sich Katzen gern darauf zurück.

 

Kratzbaum kaufen. Was muss man beachten?

Bei der Auswahl des richtigen Kratzbaumes gibt es einiges zu beachten. Ein Kratzbaum der bereits nach wenigen Wochen oder Monaten Federn lässt war eindeutig die falsche Wahl. Deshalb gebe ich dir nun Tipps auf welche Kriterien du beim Kratzbaum kaufen achten solltest.

  • Ein guter Kratzbaum hat eine stabile Bodenplatte und steht sicher und fest, so dass er nicht umkippen kann
  • hat stabile Stämme die mit einer derben Oberflächenstruktur (z.B. Sisal) umwickelt sind
  • und einem Durchmesser von mindestens 12 cm haben
  • bietet Säulen die lang genug sind, damit sich die Katze richtig daran auszustrecken kann
  • hat gemütliche Höhlen, Liegeplätze und Hängematten
  • hat abnehmbare und waschbare Bezüge und Liegemulden
  • hat keine scharfen Kanten, Tackernadeln oder Spielzeug an denen sich Katzen verletzten können
  • hat eine sehr lange Lebensdauer

 

      
Stabile Kratzbäume Höhe 120 cm, 180 cm und deckenhoch
(Für weitere Infos klicke auf das jeweilige Bild.)

 

Kratzbaum kaufen. Der richtige Standort

So mancher Katzenfreund hat es schon erlebt. Nach dem Kratzbaum kaufen folgt die Enttäuschung, weil der neue und mit viel Liebe ausgesuchte Kratzbaum von den Katzen nicht angenommen wird. Das kann am Standort liegen. Steht der Kratzbaum fernab in einer Ecke wirkt er wenig einladend.

Besser ist es dagegen den Katzenkratzbaum an einen zentralen Ort also mitten im Geschehen aufzustellen. Denn unsere Katzen wollen mit uns leben und alles im Blick haben. Wenn ihnen das der Kratzbaum bieten kann, dann steht er meist genau richtig.

Außerdem wird ein Standort zwischen dem Futter- und Schlafplatz sowie am Fenster von Wohnungskatzen besonders geschätzt. Denn hier haben sie nicht nur ihr Revier im Blick, sondern können auch ihre Außenwelt stets gut beobachten.

 

Katze an den neuen Kratzbaum gewöhnen

Unsere Katzen sind neugierig und werden deshalb schon den neuen Karton und das spätere Auspacken ganz genau beobachten. Steht der neue Kratzbaum dann so kann es passieren, dass deine Wohnungskatzen ihn sofort in Beschlag nehmen und auch bestimmungsgemäß nutzen.

Sollte das jedoch nicht der Fall sein, dann nimm deine Katzen und setze sie auf den Baum und spiele mit ihr. Ahme im weiteren Verlauf die Kratzbewegungen nach. Dafür kannst du dann auch ihre Pfötchen nehmen und ihr so zeigen wozu der Baum da ist. Das wird sie dann schnell verstehen und nachahmen besonders, wenn du sie dafür lobst.

Sollte deine Katze dennoch versuchen an der Einrichtung zu kratzen, dann sage deutlich nein, nimm sie und bringe sie zum Kratzbaum. Zeige ihr noch einmal wie man daran kratzt. Das muss man meist einige Male wiederholen und dafür etwas Geduld aufbringen. Aber mit Konsequenz kommt man schließlich an Ziel.

 

Kratzbaum kaufen. Fazit

Bei der Wahl eines neuen Kratzbaumes spielt die Größe natürlich eine wichtige Rolle. Ist vielleicht schon ein kleiner Kratzbaum oder eine andere Kratzgelegenheit vorhanden? All das sowie der vorhandene Platz und auch das Budget sind dann natürlich entscheidend.

Wenn es nach unseren Katzen geht und es der Platz erlaubt, dann würden sie mit Sicherheit einen deckenhohen Kratzbaum bevorzugen. Eine Ausnahme sind dabei allerdings ältere oder kranke Katzen. Sie wollen meist nicht mehr ganz so hoch hinaus.

Wer seine Stubentiger aber lange genug kennt, der kann am besten einschätzen, welche Höhe die richtige für sie ist. Und auch bei der Ausstattung sollte man die Vorlieben seiner Wohnungskatzen mit berücksichtigen. Dann wird das Kratzbaum kaufen auch zum vollen Erfolg.

 

Kratzbaum kaufen. Deine Meinung?

Welche Erfahrungen hast du bisher mit dem Kratzbaum kaufen gemacht? Worauf hast du dabei geachtet und war es die richtige Wahl? Ich freue mich auf dein Feedback.

 

Kratzbaum kaufen. Wie du den Richtigen findest
Markiert in:             

4 Gedanken zu „Kratzbaum kaufen. Wie du den Richtigen findest

  • 4. Dezember 2018 um 13:44
    Permalink

    Hallo!
    Das ist ein unheimlich wertvoller und hilfreicher Artikel, danke dafür. Da wir gerade dabei sind, tatsächlich einen neuen Kratzbaum einzukaufen, habe ich mir diesen Post von Dir aufmerksam durchgelesen. Tolle Tipps und sehr professionell geschrieben.

    LG
    Malina!

    Antworten
    • 4. Dezember 2018 um 17:05
      Permalink

      Das ist ja ein toller Zufall. Schön das ich dir helfen konnte. So habe ich dich vielleicht vor einem falschen Kauf bewahrt.

      Vielen lieben Dank Malina :rose: . Ich gebe mir Mühe ;-) .

      LG Gabi

      Antworten
  • 28. November 2018 um 18:26
    Permalink

    Vielen Dank für diesen Artikel!

    Wir persönlich finden Kratzbäume nicht toll, da sie optisch nicht gerade schön sind. Wir haben sogenannte Kratzbretter, die man an der Wand befestigen kann. Zudem reicht unseren Birmakatzen der Teppich zum Kratzen zurzeit völlig aus.

    Liebe Grüße
    Samira und Dominik

    Antworten
    • 28. November 2018 um 19:31
      Permalink

      Hallo Samira und Dominik,

      vielen Dank für euren Kommentar.

      Ja, beim Design kann man sich natürlich streiten. Dennoch finde ich, dass er ein Must have in jedem Katzenhaushalt ist. Warum habe ich im Artikel beschrieben. Ansonsten sind sie nämlich gezwungen sich Alternativen zu suchen.

      Vielleicht überlegt ihr es euch nochmal anders. Eure Katzen werden es euch danken.

      LG Gabi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen