Oft sind in Wohnungen die Fenster gekippt. Doch gerade Kippfenster sind eine ernste Gefahr für Katzen. Möchten sie nach draußen und niemand ist da, dann kann es passieren, dass sie versuchen über das Kippfenster ins Freie zu gelangen.

Doch das ist eine oft unterschätzte Gefahr für Wohnungskatzen, die unter Umständen mit dem qualvollen Tod endet. Denn beim Versuch durch die schmale Öffnung ins Freie zu gelangen, bleiben die Katzen im Kippfenster hängen.

Kippfenster bei Katzen. Achtung Gefahr!
Kippfenster bei Katzen. Achtung Gefahr!

Die oft heftigen Befreiungsversuche führen dazu, dass die Katze immer tiefer in den Spalt rutscht. Dadurch kann es zu schweren Quetschungen, Knochenbrüchen und Verletzungen der inneren Organe kommen. Deshalb ist schnelles Handeln lebensrettend!



Kippfenster Katzen

Erste Hilfe und Behandlung

Zunächst müssen Katzen umgehend befreit werden, indem man sie vorsichtig nach oben aus dem Kippfenster hebt. Da sie schwer verletzt sein kann legt man sie ebenso vorsichtig in einen Transportkorb und sucht dann umgehend den nächsten Tierarzt auf.

Informiere deinen Tierarzt nun sofort beim Eintreffen in der Praxis darüber was passiert ist. Er wird je nach Schwere der Verletzungen darüber entscheiden was zu tun ist und das sogenannte Kippfenstersyndrom behandeln.

Falsch wäre nun sich ins Wartezimmer zu setzen und abzuwarten bis man dran ist. Denn das ist ein Notfall! Deine Katze steht womöglich unter Schock und hat starke Schmerzen, die umgehend einer Behandlung bedürfen.

Je nachdem wie schwer die Verletzungen der Katzen durch das Kippfenster sind stehen auch die Aussichten auf eine Heilung. Wird die Katze nicht gleich aus ihrer misslichen Lage befreit, können die Folgen gravierend sein und die Katze muss unter Umständen sogar eingeschläfert werden.

Ich selbst war einmal durch Zufall Zeuge eines solch grausamen Vorfalls, der leider genauso tragisch endete. Die Katze steckte im gekippten Fenster fest und ihre Dosies waren nicht Zuhause. Solche Bilder zu sehen das wünscht man wirklich Niemandem.

 

Kippfenster sichern

Derartige lebensgefährliche “Ausbruchsversuche” kann man nur verhindern, indem man entweder die Fenster nicht kippt oder am Kippfenster einen Schutz für Katzen anbringt. Im Tierfachhandel gibt es solche Sicherungen für Kippfenster schon für wenige Euro.

 

Kippfenster Schutzgitter Seitenteile und oben *

 

Gekippte Fenster bei Katzen. Und was ist deine Meinung?

Wusstest du um die große Gefahr für unsere Katzen durch Kippfenster bereits? Oder bist du erst jetzt darauf aufmerksam geworden? Schreibe es mal in die Kommentare. Ich freue mich auf dein Feedback.



*Affiliate/Werbelink. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!💛

(Zuletzt aktualisiert im September 2021)


Kippfenster. Achtung Todesfalle für Katzen!
Markiert in:         

6 Kommentare zu „Kippfenster. Achtung Todesfalle für Katzen!

  • 20. August 2021 um 10:31
    Permalink

    Liebe Gabi!
    Du hattest schon mal darüber berichtet. Oder irre ich? Die Gefahr durch gekippte Fenster war mir als Katzenpersonal natürlich bewusst und ich achte penibel darauf, dass die Fenster eben nicht gekippt sind. Darüber hinaus ist Mikesch aber auch den ganzen Tag – und hin und wieder auch die ganze Nacht – draußen unterwegs und hält sich super wenig drinnen auf. Er ist über die Maßen freiheitsliebend, weiß aber letztlich auch wohin er gehört.

    Ich kippe die Fenster nie, entweder ganz geschlossen oder ganz offen. Da es sich hier um ein Erdgeschoss handelt, ist Mikesch frei gestellt, auch zum Fenster hinein zu kommen und nicht nur durch die Katzenklappe! Er nutzt dies hin und wieder und hopst entweder ausm Fenster oder durchs Fenster hindurch in die Wohnung.

    LG
    Sandra!

    Antworten
    • 20. August 2021 um 15:35
      Permalink

      Hallo Sandra,
      es gibt Dinge die muss man einfach immer mal wieder ins Bewusstsein holen. Diesen Artikel habe ich für unseren neuen Instagramaccount (@katzenfreundewelt) derzeit angepinnt, weil ich ihn dort aktuell gepostet habe. So kann man ihn leichter finden. Deshalb hast du Recht, wenn er dir bekannt vorkommt :nick: .

      LG Gabi

      Antworten
  • 19. August 2021 um 7:54
    Permalink

    Huhu,

    na klar ist mir diese Falle bekannt und ich frage mich immer, wie es sein kann, dass es immer noch Katzenhalter gibt, die es nicht wissen oder es wissen und nach dem Motto handeln “wird schon nix passieren”.

    Und seien wir mal ehrlich, dass man überhaupt auf diese Gefahr hinweisen muss, spricht nicht gerade für die Aufmerksamkeit und Intelligenz desjenigen.

    Ich wäre auch ohne es gelesen zu haben, niemals auf die Idee gekommen, eine Katze mit einem Kippfenster zu konfrontieren. Ist doch klar, dass das verlockend ist.

    Ich hatte letztens eine Tierarzttermin und als ich kam musste ich warten, weil ein Notfall gerade da war. Eine Katze im Kippfenster. Ich hab mir nur meinen Teil gedacht.

    Und der Herr schien auch nicht gerade erfreut, als meine Tierärztin nach dem ersten Röntgen sagte, er solle direkt in die Klinik X fahren, sie würden ihn dort anmelden und schon mal die Röntgenbilder per Mail schicken, damit die ihn als Notfall direkt weiterbehandeln können. Und er solle sich darauf einstellen, dass die Katze dort bleiben muss und er aber auch damit rechnen müsse, dass man ihr nicht mehr helfen kann.

    Ich war so wütend innerlich.

    So und jetzt muss ich erst mal wieder runterkommen, weil mich das beim Schreiben schon wieder aufgeregt hat.

    LG Frauke

    Antworten
    • 20. August 2021 um 15:26
      Permalink

      Hallo Frauke,
      wie ich im Artikel schon schrieb habe ich so einen Fall leider durch Zufall auch miterlebt. Es war einfach nur schrecklich das als Katzenfreund zu erleben. Die Fenster waren gekippt und die Dosies außer Haus. Ehe sie eintrafen war für die Katze schon alles zu spät. Der Tierarzt konnte leider nicht mehr helfen.
      So war das und auch heute noch rede ich ins Lere beim Abnetzten von Balkonen. Also was bleibt? Immer wieder darauf hinweisen und hoffen, dass es ankommt.

      LG Gabi

      Antworten
  • 24. Juli 2017 um 8:59
    Permalink

    Unser Junior mag ja eine “Drinnenkatze”, weil Mikesch ihm zu Folge ja eine “Draußenkatze” wäre :-D Ich habe ihm gestern noch erklärt, welche Gefahren in einer Wohnung lauern. Auch kamen die gekippten Fenster zur Sprache.
    In unserer Familie gab es 2016 einen Todesfall von einer Katze, die bei dem Versuch gestorben ist, aus dem Kippfenster zu steigen! Man muss höllisch aufpassen und die Wohnung absolut sicher für Katzen machen! Überall können Gefahren lauern!

    LG
    Malina!

    Antworten
    • 25. Juli 2017 um 12:47
      Permalink

      Da hast du absolut recht. Deshalb kann man gar nicht oft genug darauf hinweisen und hoffen so Schlimmeres zu verhindern.

      LG Gabi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen