Die regelmäßige Gesundheitskontrolle beim Tierarzt und der Aufbau eines Impfschutzes sind die beste Vorsorge für ein langes gesundes Katzenleben. Doch auch eine gute Katzenpflege von Seiten des Halters gehört dazu. Denn der ist für die Gesundheitsvorsorge genau so wichtig.

Mit allen Pflegemaßnahmen sollte man frühzeitig beginnen und die Katze ganz ohne Zwang daran gewöhnen. Aber welche und wie viel Pflege braucht eine Katze? Und wie pflege ich meine Katze richtig?

 

Die Katzenpflege im Einzelnen

Augenpflege

Neigt die Katze zu Verkrustungen an den Augen kann man diese mit einem weichen feuchten Tuch vorsichtig entfernen. Diese Pflegemaßnahme ist bei Bedarf und je nach Katzenrasse unter Umständen täglich notwendig.

Die Katzenpflege im Einzelnen. Augenpflege
Die Katzenpflege im Einzelnen. Augenpflege

Tränen die Augen, sind entzündet oder angeschwollen ist das ein Hinweis für eine Augenerkrankung. In solchen Fällen sollte man den Rat des Tierarztes einholen.

Fellpflege

Mit der Fellpflege bei Katzen beginnt man am besten unmittelbar nach dem Tag des Einzugs ins neue Heim. Denn schon Kätzchen gewöhnt man so von Anfang an spielerisch an Kamm und Bürste. Dabei ist eine regelmäßige Pflege wichtig. Dann gewöhnen sie sich daran und es entstehen erst gar keine Knötchen. Dadurch gleitet die Bürste auch ohne ziepen durch das Fell.

Beim Bürsten sollte man immer darauf achten, dass man in Wuchsrichtung kämmt. Dazu beginnt man am Kopf und bürstet dann zum Schwanz. Aber auch der Bauch sowie die Achseln dürfen dabei nicht vergessen werden.

Dadurch werden die losen Haare entfernt und sie schluckt beim Putzen nicht so viele davon herunter. Das verhindert auch, dass sie die unschönen Haarballen erbricht. Schon bald wird die Katze diese Prozedur anfangen zu genießen und dabei wohlig schnurren.

Verpasst man das jedoch waren die ersten Erfahrungen vielleicht schmerzhaft, weil sich schon Knoten gebildet haben. Oder das Fell ist möglicherweise bereits verfilzt. Dann ist viel Geduld gefragt und man muss ihr positive Erfahrungen vermitteln. Aber mit ein wenig Feingefühl lässt sich das erreichen.

Dabei ist es wichtig die Signale der Katze zu verstehen. Denn signalisiert sie, dass sie genug hat, sollte man umgehend aufhören. Dadurch schafft man Vertrauen und wird schon bald Fortschritte erkennen. Da Katzen aber auch unseren Gemütszustand verstehen sollte man solche Vorhaben nur entspannt angehen.

Langhaarkatzen müssen täglich gebürstet werden, während bei Kurzhaarkatzen eine wöchentliche Pflege genügt. In Zeiten des Fellwechsels ist tägliches bürsten zu empfehlen.

Krallenpflege

Um die Krallenpflege kümmert sich die Katze meist selbst. Freigänger wetzen ihre Krallen an Baumstämmen. Unsere Wohnungskatzen nutzen dafür Kratzbretter und Kratzbäume. Eine Reinigung der Krallen ist bei ihnen nicht notwendig. Müssen die Krallen doch einmal gekürzt werden, nimmt man dafür am besten eine spezielle Krallenschere. Eine Sicherheitsvorrichtung sorgt dafür, dass man nicht zuviel abschneidet.

Krallenpflege
Krallenpflege

Ohrenpflege

Auch die wöchentliche Kontrolle der Ohren gehört zur Katzenpflege. Dabei entdeckt man mögliche Schmutzablagerungen. Diese lassen sich mit einem weichen Tuch oder Wattebausch entfernen. Kratzt sich die Katze häufig am Ohr besteht die Gefahr von Milbenbefall. Damit geht man am besten zum Tierarzt.

Zahnpflege

Bei der Entstehung von Zahnstein und Zahnfleischentzündungen kann es zu Mundgeruch bei der Katze kommen. Zähne putzen würde dem entgegen wirken. Doch das lässt sich die Katze meist nicht so ohne weiteres gefallen. Trockenfutter und spezielle zahnreinigende Leckerlis wie z.B. Dentabites sollen die Bildung von Zahnstein reduzieren.

Die Zahnpflege gehört auch zur Katzenpflege.
Die Zahnpflege gehört auch zur Katzenpflege.

Der Tierarzt wird bei der routinemäßigen Gesundheitskontrolle feststellen, ob Zahnstein entfernt werden muss. Diese schmerzfreie Ultraschall-Behandlung geschieht unter Narkose.

 

Checkliste Katzenpflege

Täglich

  • Futter- und Wassernäpfe mit heißem Wasser säubern
  • frisches Wasser geben
  • mehrmals täglich füttern
  • Katzentoilette mehrmals täglich reinigen
  • Langhaarkatzen bürsten und kämmen
  • mit der Katze spielen und schmusen
  • auf veränderte Verhaltensweisen achten
  • bei Bedarf Augenwinkel und Ohren säubern

Wöchentlich

  • Schlaf- und Liegeplätze absaugen und entfusseln
  • Kurzhaarkatzen bürsten oder kämmen
  • Gesundheitszustand kontrollieren (Zähne, Augen, Ohren, Fell)
  • bei Bedarf Malzpaste geben (Haarballen)
  • neues Katzenfutter einkaufen
  • bei Bedarf Krallen schneiden

Monatlich

  • Katzentoilette säubern und Streu komplett austauschen
  • Katzengras aussähen
  • neue Katzenstreu besorgen
  • Schlaf- und Liegeplätze kontrollieren und waschen
  • Spielzeug und Zubehör auf Schäden kontrollieren
  • Kontrolle des Gewichts

Vierteljährlich

  • Entwurmung (Katzen mit Freilauf) nach Absprache mit dem Tierarzt

Jährlich

  • Gesundheitscheck beim Tierarzt durchführen lassen
  • Vorsorgeimpfungen bei Bedarf auffrischen lassen
  • Wurmkur durchführen (Wohnungskatzen) nach Absprache mit dem Tierarzt

 

Katzenpflege. Fazit

Das waren nun eine ganze Menge Informationen zum Thema Katzenpflege. Aber keine Panik, denn mit der Checkliste hast du eine Übersicht die dir dabei helfen wird. Und schon bald wird dann daraus Routine.

(Artikel überarbeitet im Januar 2018)

 

Katzenpflege. Die besten Tipps für die Gesundheit
Markiert in:     

6 Kommentare zu „Katzenpflege. Die besten Tipps für die Gesundheit

  • 22. Oktober 2016 um 13:22
    Permalink

    Gut, dass Mama die Liste gelesen hat, da fiel ihr gleich wieder ein, dass sie neues Futter bestellen muss :-D Mit dem Entwurmen jährlich halten wir es aber nicht so – weil das so eine Bombe für den Körper ist, wird nur bei Befall entwurmt nicht vorsorglich.
    Schnurrer Engel und Teufel

    Antworten
  • 18. Oktober 2016 um 6:56
    Permalink

    Pflegemaßnamen für die Katze finde ich gut. Zuvorderst: Vernünftiges Futter. In ausreichendster Menge! Aber was soll das mit der Fellpflege? Mein Fell gehört mir! Da lass ich keinen ran!
    Wünsche Dir einen prima Tag, LG, Monni

    Antworten
  • 17. Oktober 2016 um 20:43
    Permalink

    So viele gute Tipps!Und so viel habe ich nicht gewusst(
    Danke für die Information!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen