Katzengeschichten
Katzengeschichten

Als ich letztens einen sehr traurigen Eintrag in meinem Gästebuch fand, dachte ich sofort wieder an meinen Herzenskater. Denn auch ich vermisse ihn noch immer sehr und denke oft an die schöne Zeit mit ihm zurück. So sind wir Katzenmenschen eben.

Für uns ist der Verlust einer Katze genauso schlimm wie der Abschied von einem geliebten Menschen. Und dafür muss man sich auch nicht schämen. Aber ich weiß auch, dass das nicht jeder verstehen kann.

Das brachte mich auf die Idee diese nicht alltägliche und für mich wundervolle Geschichte noch einmal zu erzählen. Mit etwas mehr Abstand gelingt das nun auch besser. Aber nicht nur das. Denn ich weiß, dass viele Katzenmenschen ihre ganz persönlichen Geschichten mit einer besonderen Katze haben. Aber dazu später mehr.

 

Katzenmenschen. Das ist unsere Geschichte

Alles begann schon lange vorher mit dem Besuch einer Katzenausstellung. Dort sah ich wunderschöne Katzen. Eine Rasse hatte es mir dabei aber besonders angetan. Und das war die heilige Birma. Ihre himmelblauen Augen und das samtweiche Fell begeisterten mich sofort und ich wusste, dass ich eines Tages so eine Katze haben würde.

Als ich Jahre später nach einer Zweitkatze suchte, las ich mehr durch Zufall eine Zeitungsannonce in der drei Birmakater angeboten wurden. Also setzte ich mich mit der Züchterin in Verbindung und wir machten einen Besuchstermin aus. Was dann geschah war etwas das ich nie wieder vergessen werde.

Obwohl alle Katerchen gleichermaßen hübsch waren hatte ein Kater sofort mein Herz im Sturm erobert. Er kam ganz unbefangen auf mich zu, sprang auf meinen Schoß, kringelte sich ein und schlief augenblicklich. Es war Liebe auf den ersten Blick und ich war sofort schockverliebt. Das war mein Kater!

Katzenmenschen. Das ist unsere Geschichte
Katzenmenschen. Das ist unsere Geschichte

Doch dann kam die schlechte Nachricht, denn er war schon versprochen. Aber das war doch mein Kater! Alles gute zureden half natürlich nichts. Versprochen war eben versprochen und ich musste ihn schweren Herzens zurück lassen. Einen seiner Geschwister zu nehmen kam mir gar nicht mehr in den Sinn.

 

Wie das Glück bei mir einzog

Also lies ich lediglich meine Kontaktdaten da mit der Bitte um einen Anruf, wenn sie wieder Nachwuchs hat und ging. Die Wochen und Monate vergingen als eines Tages völlig unerwartet mein Telefon klingelte. Die Züchterin war dran und fragte mich, ob ich noch Interesse an dem Kater hätte, denn er war inzwischen schon 5 Monate alt.

Da brauchte ich nicht eine Sekunde zu überlegen. Aber klar hatte ich und wie! Es war mir auch völlig egal warum. Mein Katerchen zog bei mir ein und ich war überglücklich. Da kam endlich zusammen was zusammen gehörte.

Er war ein Traum von einer Katze, so unglaublich lieb und ein Engel auf vier Pfoten. Deshalb nenne ich ihn auch oft so, obwohl er noch weitere Spitznamen hatte. Wir verbrachten 13 Jahre miteinander und der Abschied von meinem Engel schmerzte wirklich sehr. Das ist eben der Preis den man irgendwann zahlen muss.

Ich bin unendlich dankbar für dieses Geschenk. Mein größter Wunsch ist es noch einmal so eine wundervolle Erfahrung machen zu dürfen.



Erzähle uns deine besondere Katzengeschichte

Viele Katzenmenschen können solche Geschichten erzählen von einer Begegnung mit einer ganz besonderen Katze, die für immer unvergessen bleibt. Falls du deine Geschichte hier erzählen möchtest, dann schreibe mir eine kurze Mail unter dem Stichwort Katzenmenschen.Katzenmenschen erzählen ihre Geschichte

Die Geschichte selbst, die Bilder und was sonst noch nötig ist klären wir dann im Direktkontakt. Ich freue mich auf deine Katzengeschichte ganz egal ob lustig oder traurig.



Meine Leseempfehlung für dich

Das Glück von einer Katze gefunden zu werden

von Anny Duperey

160 Seiten

Fischer Verlag

Taschenbuch EUR 7,95

Es gibt nur wenige Bücher die ich öfter als einmal lese. Aber “Das Glück von einer Katze gefunden zu werden” * ist eines der wenigen, die das geschafft haben. Es steht schon sehr lange in meinem Bücherregal. Ich musste beim Lesen oft an meine eigenen Katzen denken.

Nur wer die Bindung zwischen Mensch und Tier selbst aus eigener Erfahrung kennt, der kann dieses Buch überhaupt verstehen. Es ist ein wundervolles Buch das berührt. Für alle anderen ist es nicht geeignet.



Katzenmenschen und ihre Geschichten. Deine Meinung?

Wie gefallen dir solche realen Geschichten von Katzenmenschen? Magst du sie auch so sehr wie ich? Ich bin gespannt wie du darüber denkst und freue ich auf deinen Kommentar.

Vielen Dank, dass du den Artikel bis zu Ende gelesen hast :rose: .



*Affiliate/Werbelink. Wenn du über so einen Link einkaufst, unterstützt du mich, da ich dann vom betreffenden Online-Shop eine minimale Provision erhalte. Der Produktpreis ändert sich dadurch aber nicht. Mehr erfahren



Katzenmenschen erzählen ihre Geschichte
Markiert in:         

9 Gedanken zu „Katzenmenschen erzählen ihre Geschichte

  • 14. November 2019 um 14:25
    Permalink

    *ggg* unsere Katzen haben uns irgendwie auch ausgesucht, aber irgendwie ganz anders. ;-)
    Unseren Zwergi habe ich unbedingt haben wollen und was ist er … ein Papakind !
    Rosie, Yuri und auch Humboldt haben sich beim Besucher beim Züchter allesamt dem GöGa an den Hals geworfen und was sind sie … alles Mamakinder *ggg*.
    Als hätten sie bei unseren Besuchen jeweils gewusst, wen sie überzeugen mussten, um bei ihrem in Wahrheit ausgesuchten Lieblingsmenschen sein zu können *lach*

    Klein-Poldi habe ich über das Netz gefunden und der GöGa war total entzückt von ihm und hofft sehr, dass Poldi ein Papakind wird. Ich bin gespannt, im Moment ist er eher Mamakind … aber er ist ja noch klein und ändert seine Meinung vielleicht nochmal. :-)

    So sehr ich alle unsere Katzen liebe, so hatte ich mit Yuri dennoch eine besondere Verbindung. Es schien, als würden wir uns schon viel länger kennen, als in dem irdischen Leben, welches wir in den letzten fast 18 Jahren miteinander verbracht haben. Da war so ein tiefes Gefühl … ich kann es gar nicht beschreiben. Es war einfach besonders und es brach mir das Herz, als Yuri dann im August ins Regenbogenland ging. Er hat noch einmal ein ganz anderes Loch in meinem Herz hinterlassen als der Rest … er war mein Seelenkater.

    LG Frauke

    Antworten
    • 14. November 2019 um 19:10
      Permalink

      Hallo Frauke,
      na das ist ja lustig. Danke fürs erzählen deiner Geschichten.
      Klein Poldi ist wirklich ganz entzückend. In ihn hätte ich mich wahrscheinlich auch gleich verliebt. :nick:
      Ich weiß ganz genau was du meinst mit der besonderen Verbindung. Und deshalb fällt dann der Abschied auch umso schwerer. Keine Ahnung ob man sowas nochmal erleben darf. Auf jeden Fall bin ich dankbar für diese Erfahrung.

      LG Gabi

      Antworten
  • 10. November 2019 um 20:03
    Permalink

    Die Geschichte von Murmel:
    Bartgesicht war auf der Suche nach einer Katze :-) Er fand auf einem Bauernhof ein weißes krankes Kitten und nahm es mit, weil es keiner haben wollte. Er päppelte mit viel Liebe das kleine weiße Fellbündel mit dem grünen und dem blauen Auge auf und eine starke Bindung entstand.
    Das Bartgesicht und Murmel machten viel durch. Murmel hatte viel Unsinn im Kopf. Er warf Bartgesicht vom Regal Gegenstände auf das Bett und traf auch seinen Kopf. Murmel haute dreimal durchs Dachfenster ab und kam nicht wieder vom Dach runter. Bartgesicht musste hoch und ihn runterholen. Einmal auch vom Abbruchhaus nebenan, da hat er sich bei der Rettung den Unterarm an einer kaputten Scheibe aufgeschnitten und geblutet wie Sau. Er liebte es Gläser vom Tisch oder der Arbeitsfläche zu stoßen und freute sich, wenn sie zerbarsten. Einmal schob er einen Topf mit Nudeln in Tomatensoße vom Herd und Bartgesicht durfte dann renovieren. Mit 4 Jahren ließ Bartgesicht Murmel kastrieren. Dabei ist er nur knapp dem Tod von der Schippe gesprungen. Er hatte die Narkose nicht vertragen, aber die Ärzte konnten ihn retten.
    Murmel wurde noch einmal schwer krank und stand kurz vor dem Tod. Die Ärztin gab ihm mit Zustimmung von Bartgesicht ein verbotenes Antibiotikum, war zu DDR-Zeiten erlaubt, und sie sagte ihm , dass Murmel jeden Tag ein gerade noch gelegtes und noch warmes Eigelb braucht. Er beschaffte es auch und bekam Murmel durch. Die beiden verband ein starkes Band. Murmel kam jeden Morgen ins Bett und rieb seinen Augenauslauf, den er täglich an seinem blauen Auge hatte, in den Bart seines Bartgesichts. Er ging auch mit ihm unter die Dusche, das machte ihm gar nichts aus. Murmel war taub und stapfte immer wie ein Elefant durchs Haus.
    Am Ende seines Lebens starb Murmel an einer Angina :-( Er lag, als Bartgesicht nach Hause kam, tot in der Küche. Die Trauer war sehr groß und noch immer ist das Loch sehr groß, dass Herzenskater Murmel in Bartgesichts Herz hinterlassen hat.

    Antworten
    • 11. November 2019 um 5:25
      Permalink

      Oh, das war ja auch so ein Lebensgefährte mit ganz vielen Problemen. Aber solche Probleme verbinden …

      Ich vermute, dass ohne Herrn Katzes Krankenschicksal, ab Ende März 2010 die Verbindung zu ihm nie so intensiv geworden wäre. Schließlich war ich jahrelang ja nur noch die, die lecker Roastbeef mitbrachte und ihn zum Impfen etc. zum Tierarzt verschleppte. Gestern gegen Mittag vor 9 Jahren hatte er sein Erdendasein endlich aufgegeben. Und er hat mir den Mut gegeben danach auch Maus & Allegra beim natürlichen Sterben zu begleiten.
      Im Nachhinein finde ich es sehr erstaunlich, dass mein erster Kater Bibi (Er verstarb jedoch nachts alleine in seinem Keller. Doch ich war an dem Wochenende ausnahmsweise in meinem ‘Elternhaus’ zu Besuch und verbrachte seinen letzten Lebenstag mit ihm. Er durfte abends leider nicht im Wohnzimmer bleiben, und so trug ich ihn zumindest aber auf seinen Lieblings-Keller-Liegestuhl). Herr Katze hat mit dem Sterben auf mich gewartet. Unsere Maus blieb die letzten Tage meist auf Abstand, kam aber für ihre letzten Stunden dann doch freiwillig zu uns. Und Allegra wartete bis zum Abend auf ihren Wolfgang, damit sie nach ihrem ersten Anfall noch ein paar Stunden mit ihm verbringen konnte.
      Besonders in den letzten Monaten oder Tagen bzw. bei schwerwiegenderen Krankheiten entsteht dann meist eine ganz besondere Bindung zum geliebten Tier.
      Bei uns ist es jetzt Finja mit ihrem Ovarrest-Syndrom, die uns häufig Kummer macht, aber zu der wir nun auch eine ähnlich intensive Beziehung wie zu Allegra mit ihrer Diabetes hatten …
      LG Silke

      Antworten
    • 11. November 2019 um 17:29
      Permalink

      Vielen lieben Dank für die tolle Geschichte von Murmel und Bartgesicht. Gern hätte ich ihm auch einen extra Beitrag schön mit Bild gewidmet, aber so geht’s natürlich auch. Murmel bleibt für immer im Herzen von Bartgesicht und das ist was zählt so wie mein Engel bei mir.

      LG an euch alle :love:

      Antworten
  • 4. November 2019 um 20:03
    Permalink

    Hallo Gabi,
    da hast du ja zum Glück doch noch deinen Herzenskater bekommen – ihr ward wohl für einander bestimmt :love:
    Uns gefallen solche Geschichten – vielleicht schaffen wir es noch etwas über Murmel zu schreiben :cool:
    Schnurrer Engel und Teufel

    Antworten
    • 5. November 2019 um 18:18
      Permalink

      Hallo ihr Lieben,
      ja das waren wir davon bin ich überzeugt :nick: .
      Uns gefallen solche Geschichten auch. Und deshalb sind wir auch schon ganz gespannt auf die Geschichte von Murmel.

      LG Gabi mit Ronja

      Antworten
  • 31. Oktober 2019 um 14:17
    Permalink

    Hallo Gabi,
    bei Deiner Geschichte fühlte ich mich sogleich an unsere kleine Maus erinnert, die sofort mit uns spielte und dann zu mir auf den Schoß kam, um schon bald selig einzuschlafen. Da wir zu dem Zeitpunkt schon Allegra reserviert hatten, sie aber nur bekommen sollten, wenn wir eine Spielgefährtin für sie finden würden, war recht schnell den Abholtermin mit der Züchterin geklärt. Der kleinen Mascha, die zu dem Zeitpunkt Gizmo genannt wurde, fehlte noch die 2. Impfung. So wir mussten wir uns noch eine Woche gedulden. Die beiden Brüder, von denen einer schon reserviert war, interessierten sich kaum für uns, sondern rauften lieber miteinander. So hatten wir noch viel Zeit uns mit der Züchterin über Katzenerlebnisse auszutauschen, denn die kleine Gizmo ließ sich durch nichts stören. Erst als sie wohl der Hunger plagte wachte sie auf und wir verabschiedeten uns. Das war vor fast genau 18 Jahren. Und wir haben es keinen Tag bereut. Auch wenn sie unsere Tagesplanung als Freigängerin so manches Mal über den Haufen geworfen hat, so waren es über 15 wundervolle Jahre. Um so schwerer war auch bei mir die Leere, denn Allegra war irgendwie immer Wolfgangs Katze. Maus teilte sich zwar auf uns und unsere Haus-Mitbewohnerin auf, aber bei mir lag sie fast bis zu ihrem Ende nachts neben mir im Bett …

    Daher wünsche ich Dir, dass Du für Deinen Herzenskater auch irgendwann so einen wundervollen ‘Ersatz’ findest, wie es uns mit Flo ergangen ist: Sie war die erste von 3 Mädchen aus dem 5er Wurf, die schon recht schnell mit Wolfgang spielte. Auch bei ihr stand fest, dass sie auf jeden Fall zu uns ziehen sollte. Und da 1 Mädchen zu dem Zeitpunkt leider schon reserviert war, mussten wir uns für eine der beiden Schwestern entscheiden. Sonst hätten wir spontan alle drei genommen. Wie sich inzwischen herausgestellt hat, ist Finja nun auf andere Art ähnlich schwierig, aber liebenswürdig wie Allegra. Und nun zeigt sich immer mehr, dass Finja und Wolfgang auch eine ganz spezielle Verbindung zueinander haben – sie freut sich jetzt abends an der Leine mit ihm spazieren zu gehen und liebt es genau wie Allegra auf seinen Schultern zu sitzen. Unsere kleine Krümel – die Halbschwester ist total anders, aber ab und an erinnert sie uns in ihrem Verhalten doch auch an ihre Vorgängerinnen. Und auch wenn es mit unserem Trio-Infernale bis jetzt viel mehr Chaos gab, als wir uns vorgestellt hatten, so möchten wir sie nicht missen. Und es tut so gut, wenn sie uns durch ihr Verhalten bisweilen an all’ die schönen Erlebnisse mit Maus & Allegra erinnern.
    Sonnige Herbstgrüße schickt Silke, die bei dem tollen Wetter natürlich jetzt gerade katzenlos ist …

    Antworten
    • 31. Oktober 2019 um 18:32
      Permalink

      Hallo Silke,
      vielen Dank für diese Einblicke in eure Katzenerlebnisse. Da gleicht sich ja wirklich einiges und deshalb kannst du meine Geschichte auch so gut verstehen. Es ist einfach nur wunderschön so eine besondere Bindung zu einem Tier erleben zu dürfen. Und du machst mir Hoffnung, dass es noch einmal geschehen könnte. Vielen Dank dafür!
      Alles Gute für euch und das es sich katzentechnisch alles so entwickelt wie ihr es euch wünscht.

      LG Gabi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen