Beim Thema Katzenimpfungen herrscht oft große Unsicherheit. Was, wann und wie oft man Katzen impfen lassen sollte darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen. Seit vielen Jahren ist eines klar unsere Katzen werden viel zu oft geimpft.

Und sie erhalten Impfstoffe von zweifelhaftem Nutzen, weiß Monika Peichl. Deshalb sollte man sich nicht blindlings auf die Auskünfte seines Tierarztes verlassen. Besser ist es sich selbst zu informieren seinen Katzen zuliebe.

Für Klarheit sorgt ihr Buch mit dem Titel “Katzen impfen. Der kritische Ratgeber”, dass ich hier nun näher vorstelle. Das kostenlose Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Norbert Höpfinger Verlag. Vielen Dank dafür!

Katzen impfen. Der kritische Ratgeber
Katzen impfen. Der kritische Ratgeber

 

Katzen impfen

Über die Autorin

Die Autorin Monika Peichl ist Journalistin und befasst sich seit dem Impfsarkom-Tod eines ihrer Katzen mit Haustierimpfungen. Dabei ist es ihr wichtig zu verdeutlichen, dass sie nicht zu den Impfgegnern gehört.

Dieser Ratgeber baut auf den zwei vorherigen Titeln “Katzen impfen mit Verstand” und das Katzenkapitel aus “Haustiere impfen mit Verstand” auf. Beide Bücher sind längst vergriffen und inzwischen auch leicht veraltet.

 

Katzen impfen. Der kritische Ratgeber

Zu Beginn des Buches werden die Katzenkrankheiten und deren Impfstoffe einzeln beschrieben. Dabei geht sie auf Katzenseuche, Katzenschnupfen, Chlamydien, Feline Leukämievirus-Infektion (FeLV), FIP, FIV (Katzenaids), Hautpilz und Tollwut ein.

Bei den Impfstoffen findet man Informationen zur Wirksamkeit, Schutzdauer und den Nebenwirkungen. Die abschließenden Fazit-Kästchen bieten einen kurzen und schnellen Überblick. Danach beantwortet sie auf häufig gestellte Fragen.

Die darauffolgende Abschnitte beschäftigen sich mit Impfungen von Katzenwelpen sowie den unerwünschten Impfnebenwirkungen. Dabei zeigt sie auch auf, welche Reaktionen normal sind und bei welchen Symptomen ein schnelles Handeln unbedingt nötig ist.

Im zweiten Teil des Ratgebers “Katzen impfen” gibt es viele Grundlageninformationen wie die zu Impfstoff-Typen und Wirkverstärkern. Und es wird auf die alles entscheidende Frage nach der Wirkdauer der einzelnen Impfstoffe eingegangen.

Aber auch wo die Impfung gegeben wird ist von Bedeutung, um Impfsarkomen vorzubeugen. Dabei handelt es sich um bösartige und oft tödliche Tumore, die an Impfstellen entstehen können. Doch nicht jeder Knoten an der Impfstelle ist gleich ein Grund zur Beunruhigung.

 

Mein Fazit

Impfungen sind ein wichtiger Beitrag zu Gesundheitsvorsorge und vermeidet Krankheiten. Jedoch sollte man sich als Katzenhalter selbst richtig zu diesem Thema informieren, um nutzlose Impfungen und Überimpfungen zu vermeiden.

Das man sich dabei nicht allein auf seinen Tierarzt verlassen kann, zeigt die allgemeine Praxis. Denn nicht nur in der Vergangenheit wurden jährliche Wiederholungsimpfungen von Tierärzten empfohlen und praktiziert, sondern auch heute noch.

Deshalb darf das vorgestellte Buch “Katzen impfen. Der kritische Ratgeber” auch in keinem Bücherregal fehlen. Es enthält alle wichtige Informationen zum Thema und ist eine wertvolle Hilfe. Denn es versetzt jeden Katzenhalter in die Lage selbst zu entscheiden wie oft und wogegen er impfen lassen möchte.

 

Buchdetails

Katzen impfen. Der kritische Ratgeber von Monika Peichl, Norbert Höpfinger Verlag, 80 Seiten

 
Katzen impfen Bücher *

 

*Affiliate/Werbelink. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!💛



Katzen impfen. Der kritische Ratgeber
Markiert in:     

8 Kommentare zu „Katzen impfen. Der kritische Ratgeber

  • 29. November 2017 um 20:29
    Permalink

    Ich habe meine Katzen alle immer impfen lassen. Schon deshalb, weil ich immer seinerzeit immer alle vier mit in den Urlaub genommen habe. Da mussten sie geimpft und später gechipt sein.
    Ich glaube, dass sich viele Katzenbesitzer nur vor den Kosten für die Impfung drücken wollen.
    Und ich lasse mich doch auch jedes Jahr gegen Grippe impfen

    Antworten
    • 30. November 2017 um 19:33
      Permalink

      Hallo liebe Ingrid,
      im Urlaub oder wenn man seine Katzen in eine Pension geben möchte, dann sind Impfungen auf alle Fälle Pflicht. Ansonsten hilft es sich zu informieren, um sich dann eine eigene Meinung zum Thema zu bilden. Wie man dann verfährt, muss jeder Katzenbesitzer selbst entscheiden.

      LG Gabi

      Antworten
  • 28. November 2017 um 14:08
    Permalink

    Uih, über Marinas Kommentar bin ich ehrlich gesagt entsetzt.

    Impfungen können Lebensretter für Katzen sein und Wohnungskatzen sind ganz und gar nicht gefeit gegenüber Krankheiten, die zugegebenermaßen Freigänger schneller ereilen können. Man kann als Mensch als Überträger fungieren und sei es nur durch eingeschleppte Dinge an den Schuhen.

    In welchen Abständen man seine Katze allerdings Wiederholungsimpfungen aussetzt, das muss jeder selbst entscheiden.

    Solange keine andere Empfehlung von den Herstellern ausgesprochen wird (und nichts anderes geben die Tierärzte wieder, denn auch diese sind hier keine Fachleute und müssen sich auf die Aussagen der Hersteller verlassen können und Ausnahmen bewegen sich hier auf sehr dünnem Eis, wenn es nach einer gegenläufigen Äußerung zum Ausbruch einer Krankheit kommt, gegen die man hätte impfen können) solange werden unsere Katzis (sofern sie nicht krankheitsbedingt geimpft werden sollten) regelmäßig jährlich geimpft. Bei uns sind das Humboldt und Rosie. Nino wird seit letztem Jahr krankheitsbedingt schon nicht mehr geimpft, da das Risiko höher ist, als als Wohnungskatze tatsächlich noch eine Krankheit zu bekommen, gegen die normalerweise geimpft wird. Bei Yuri ist es das gleiche. Er wird dieses Jahr das erste Mal nicht mehr geimpft.

    LG Frauke

    Antworten
    • 29. November 2017 um 18:29
      Permalink

      Hallo liebe Frauke,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar und deine Meinung. Es ist immer sehr interessant zu lesen wie unterschiedlich Katzenfreunde doch mit bestimmten Themen umgehen. So auch bei diesem.

      Gar nicht zu impfen halte ich wie du auch für einen Fehler. Das war früher leider normal da hat nämlich kaum eine Katze je einen Tierarzt gesehen. Inzwischen haben unsere Samtpfoten in vielen Familien einen anderen Stellenwert bekommen und so hat sich auch da in den letzten Jahren einiges getan. Wie man sieht aber noch nicht überall.

      LG Gabi

      Antworten
  • 17. November 2017 um 10:21
    Permalink

    Ich impfe keines meiner Katzen …ich gehe zum Tierarzt wenns sie krank sind ….man kann Tiere auch totimpfen hat mal ein Tierarzt gesagt …und wohnungskatzen. brauchen das gar nicht

    Antworten
    • 17. November 2017 um 11:57
      Permalink

      Wie du lässt deine Katzen gar nicht impfen?
      Es geht hier nicht darum Impfungen generell zu verteufeln. Ganz im Gegenteil.

      LG Gabi

      Antworten
  • 16. November 2017 um 20:39
    Permalink

    Das ist eine super Empfehlung. Katzenimpfungen steht auch noch auf meiner Blogliste, denn die meisten Katzen werden in der Tat viel zu oft und zu viel geimpft. Danke für diesen schönen Beitrag. LG Ilona

    Antworten
    • 17. November 2017 um 11:58
      Permalink

      Gern geschehen. Ich hoffe so Katzenfreunde auf dieses wichtige Thema aufmerksam machen zu können.

      LG Gabi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen