Aus dem Alltag
Aus dem Alltag

In letzter Zeit war ganz schön was los bei uns. Ronja hatte mal eben meine Pläne im genau unpassendsten Moment durchkreuzt. Denn sie entpuppte sich als rollige Katze. Damit war die Kastration erst einmal auf Eis gelegt.

Schon Tage vorher hatte ich so eine ungute Vorahnung. Brütete sie etwa ein Geheimnis aus? Und ob! Den Tierarzttermin musste ich absagen. Abwarten hieß nun die Devise. 

 

Das Geheimnis war gelüftet

Die darauf folgenden Tage waren alles andere als eintönig oder langweilig. Wer schon einmal eine rollige Katze hatte, weiß wovon ich spreche. Und wer den Artikel dazu gelesen hat auch. Aber es hatte auch seine guten Seiten, denn sie war auf einmal die Oberschmusekatze schlechthin. Und diese 180 Grad Wandlung entschädigte glatt für alles. Nachdem diese Tage dann überstanden waren, nahm ich den Tierarzttermin erneut in Angriff.

Rollige Katze
Rollige Katze

Die Aufregung geht weiter

Das Unvermeidliche musste nun geschehen. Nur eine ahnte noch nichts davon Ronja RäuberKatz. Dafür ging mir das bevorstehende Ereignis immer wieder durch den Kopf. Und auch in der Nacht davor konnte ich nicht wirklich gut schlafen. Katzenklagelaute die Hunger riefen störten zusätzlich. Aber 12 Stunden vor der Kastration dürfte sie nichts mehr fressen und musste nüchtern bleiben. Daran hielt ich mich strikt und hatte deshalb auch alles weg geräumt.

So eine Kastration ist bei Katern meist schnell überstanden. Das wusste ich aus Erfahrung. Aber wie ist eine Kastration bei weiblichen Katzen? Das war auch für mich Neuland. Immerhin ist es bei ihnen ein größerer Eingriff. Ich würde es bald erfahren.

Am Tag davor holte ich die Transportbox aus dem Keller und stellte sie schon mal bereit. Ronja RäuberKatz untersuchte das unbekannte Gebilde und hielt es wohl für ihr neues Spielzeug. Zwar war sie in einer Transportbox zu mir gekommen, aber das war viel zu lange her als das sie sich daran noch erinnern konnte.

 

Ronja RäuberKatz und die Kastration

Der Tag war gekommen. Aus meinem langjährigen Zusammenleben mit Katzen weiß ich wie schwer es sein kann seine Katze in die Transportbox zu bekommen. Nicht so bei Ronja. Als wir los mussten, stellte ich die Box auf die Flurkommode und rief nach ihr. Was dann geschah hatte ich noch nie erlebt und konnte kaum glauben als ich es sah. Klein Ronja marschierte ganz freiwillig in die Transportbox und protestierte auch nicht als ich sie schloß. Das war mal eine ganz und gar neue Erfahrung.

Auf dem Weg zum Tierarzt war ich es bisher gewöhnt, dass sich meine Katzen stets lauthals bemerkbar machten und protestierten. Und wieder überraschte mit Ronja RäuberKatz. Denn nicht ein einziges Mal kam ein Laut von ihr. Chapeau! In der Tierarztpraxis angekommen entzückte klein Ronja das Personal. Der Tierarzt selbst ließ es sich nicht nehmen ihre Schönheit zu huldigen. Ja, da kann ich ihn verstehen. Meine Süße ist schon eine Augenweide.

Dann bekam sie die Narkose und wurde liebevoll von der Tierarzthelferin beim einschlafen gestreichelt. Als ich das übernehmen wollte, sagte sie zu mir ich soll es ihr doch gönnen. Denn ich habe sie ja immer. Dagegen konnte ich nichts sagen und gönnte es ihr. Dann ging die Tür zur Praxis zu und ich musste warten.

Ich nutzte die Zeit für einen kleinen Spaziergang, denn sonst hätte mich die Warterei nur noch nervöser gemacht. Wie zu erwarten war lief alles glatt. Die Formalitäten wurden geklärt und ich erhielt vor dem Gehen noch ein paar gut gemeinte Ratschläge für die nächsten Stunden.

 

Kastration Katze weiblich. Die Stunden danach

Und wieder einmal überraschte mich klein Ronja, denn schon auf dem Heimweg schlug sie die Augen auf und wurde unruhig in ihrer Transportbox. Zuhause angekommen hatte ich damit gerechnet, dass sie sich nun erst einmal ausschläft. So war es bei meinen Katern jedenfalls bisher immer gewesen. Wie von der Tierarzthelferin empfohlen, stellte ich auch ihren Wassernapf in die Nähe. Das Katzenklo war ebenfalls nur einen Katzensprung entfernt. Aber Ronja RäuberKatz hatte wieder einmal andere Pläne.

Ich öffnete die Box und wenig später kam sie auch schon heraus. Zunächst noch torkelnd lief sie unruhig umher und ich immer hinter ihr her. Denn sie wollte auch springen und das galt es mit ihrer frischen Wunde auf jeden Fall zu verhindern. Immer mal wieder saß sie minutenlang an einem Ort, schloss die Augen und schien im stehen zu schlafen. Dann zog sie weiter. Oder sie legte sich tatsächlich mal für fünf oder zehn Minuten hin. Mehr war nicht drin.

Das ging so über Stunden bis sie am Abend dann endlich etwas zur Ruhe kam. Da sie unbedingt auf ihrem Lieblingsplatz dem Kratzbaum liegen wollte, stellte ich ihn kurzerhand neben das Sofa. So hatte ich sie gut im Blick. Ich legte sie hinein und deckte sie zu und dann schlief sie endlich ein.

 

Kastration Katze weiblich. Die Tage danach

Die Nacht verlief ruhig. Gefressen hatte sie wie am Tag zuvor auch nichts und das sollte sich auch so schnell nicht ändern. Lediglich ein paar Leckerlis nahm sie die sie jedoch Stunden später wieder erbrach. Der Tag nach der Kastration verlief insgesamt ruhig. Sie schlief viel und ruhte sich aus. Meine Katze war wie ausgewechselt, denn sonst ist sie eher ein Wirbelwind und so gar nicht birmalike.

Und auch der zweite Tag nach der Kastration verlief nicht anders. Sie schlief sich gesund und das war gut so. Noch immer wollte sie nichts fressen, aber sie trank. Denn ich sah sie einige Male am Wassernapf. Zur Nacht gab ich ihr wie gewohnt trotzdem etwas Naßfutter in ihren Napf, denn sie frisst sonst auch gern über Nacht.

Kastration Katze die Tage danach
Kastration Katze die Tage danach

Am nächsten Morgen fand ich ihren Napf jedoch wieder unberührt vor. Und auch wenn diese Appetitlosigkeit nach einer Kastration der Katze nicht ungewöhnlich ist wurde ich nun doch langsam nervös. Da sie sich aber zusehends erholte und immer fitter wurde konnte es nicht mehr lange mit dem Fressen dauern. Und ich behielt damit recht. Denn in der darauf folgenden Nacht fraß sie endlich wieder. Puh das war eine Erleichterung.

Auch die folgenden Tage verliefen eher ruhig. Das war ein ganz ungewohnter Zug von ihr, aber auch mal angenehm. Das Futter schmeckte wieder und die Wunde an ihrem Bauch sieht auch immer besser aus. Nach einer Woche kann ich nun sagen, dass sie wieder die “Alte” ist und Blödsinn macht wie eh und je.

 

Kastration Katze. Fazit

Auch wenn eine Kastration längst bei den Tierärzten zum Routineeingriff geworden ist, so ist sie für uns Dosies doch immer mit einiger Aufregung verbunden. Wer sieht seine Katze schon gerne leiden? Zum Glück für sie ahnen sie es vorher nicht. Nur wir tragen uns damit in Gedanken.

Bei Katern ist dieser Eingriff meist schnell überstanden. Nach nur zwei Tagen waren meine Kater danach wieder fit und verhielten sich, als ob nichts gewesen wäre. Bei weiblichen Katzen sieht das logischerweise etwas anders aus. Ihr Eingriff ist größer und deshalb brauchen sie zur Genesung auch länger. Aber dafür kämpfen sie dann nicht mehr ständig mit dem quälenden Zustand der Rolligkeit.

Ob sich die Fäden vollständig selbst auflösen oder bei meiner Katze noch gezogen werden müssen bleibt abzuwarten. Für die Kastration habe ich übrigens 92 Euro bezahlt.

Das eine Wesens- oder Charakterveränderung nach der Kastration der Katze eintritt ist jedoch ein Ammenmärchen. Meine Katzen waren danach stets wie zuvor.

 

Kastration. Wie mich meine Katze immer wieder verblüffte
Markiert in:             

10 Gedanken zu „Kastration. Wie mich meine Katze immer wieder verblüffte

  • 14. September 2018 um 7:58
    Permalink

    Wow, das war aber günstig! Unser Tierarzt nahm im Dezember 2017 für unsere 3 Mädchen je 140,- € für die Kastration – allerdings war da eine Voruntersuchung einen Tag vor der OP und das Fädenziehen im Preis inbegriffen.
    Und bei uns ging es nach den beiden Kastrationsterminen turbulenter zu: Finja zog sich zunächst das Pflaster ab und ein paar Tage später waren bei ihr alle Fäden verschwunden. Aber dafür hat sie nun die kleinste Narbe. Flo hat auch jetzt noch eine kleine Schwellung am Bauch, die ein paar Tage nach dem Eingriff auftauchte und sicherheitshalber mit einem Antibiotikum behandelt wurde. Und was bei Krümel los war, habe ich inzwischen vergessen. Aber auch sie hatten wir sicherheitshalber zwischendurch mit zum Tierarzt genommen. Gut, dass das alles überstanden ist …
    LG Silke

    Antworten
    • 14. September 2018 um 18:17
      Permalink

      Hallo Silke,
      die Preise sind durchaus etwas unterschiedlich. Dazu kommt noch, dass bei euch mehr Leistungen inbegriffen waren.
      Ich stimme dir voll und ganz zu … Gut, dass das alles überstanden ist *lach.

      LG Gabi

      Antworten
  • 20. April 2017 um 13:17
    Permalink

    Schön das Ronja alles so gut überstanden hat.
    Man ist ja selber dann auch mit angespannt.

    Hier waren auch alle schnell wieder fit, nächster Tag war es vergessen.
    Selbst bei Ernie und der hatte einen Mädchenschnitt (Schnitt am Bauch, nettes Pflaster, totaaaal brav gewesen wie ich das Pflaster am nächsten Tag abzog und die Narbe auch in Ruhe gelassen).

    Beim Ernie waren die Hoden etwas höher gerutscht. Ich musste ja damals die Züchterin darüber informieren (bei so etwas darf der Vater nicht mehr für die Zucht eingesetzt werden, der war zu diesem Zeitpunkt bereits kastriert und in Zuchtrente gegangen). Da die Kastration bei ihm somit teurer war fragte sie mich ob ich ihn zurückgeben wollte o.O Nein, denn da kann doch der Ernie nicht für und der Preis war mich da egal, ich wollte sie lediglich nur informieren. . Aber ich glaube, Züchter erleben da so einiges ;)

    LG
    & Kinnkrauler für die tapfere Ronja
    Marlene

    Antworten
    • 20. April 2017 um 15:32
      Permalink

      Der Kinngrauler wird an die Adresse weiter geleitet ;-)

      Ja, da ist man auch als Dosie froh, wenn es vorbei ist und alles gut überstanden wurde.

      LG Gabi

      Antworten
  • 14. April 2017 um 15:46
    Permalink

    Huhu Gabi,
    unsere Fine war auch sehr tapfer und die war schneller fit als wir Jungs. :-) Sie hat auch ständig an ihren Fäden rumgeknabbert und hat die auch rausgekriegt – die haben sie gestört, aber sie hat alles super überstanden. Die Mädels sind eben doch härter als wir :-D
    Wir freuen uns, dass Ronja ihre OP gut überstanden hat :-)
    Schnurrer Engel und Teufel

    Antworten
    • 15. April 2017 um 13:49
      Permalink

      Echt? Nein Ronja hat schon am längsten von all meinen Katzen bisher gebraucht. Aber sie ist ja auch ein Mädchen und der Eingriff deshalb auch größer.

      LG Gabi

      Antworten
  • 13. April 2017 um 13:16
    Permalink

    Da habt ihr ja eine aufregende Zeit hinter euch. :-)
    Alles Gute für die Süße und schöne Ostertage.
    LG Frauke

    Antworten
    • 13. April 2017 um 14:05
      Permalink

      Oh ja, das kann man wohl sagen liebe Frauke.

      Euch auch schöne Ostertage :-) .

      LG Gabi

      Antworten
  • 11. April 2017 um 12:59
    Permalink

    Gott, das ist aber auch ein Schätzchen…

    Meine Dana-Diva damals hat auch beim Tierarzt alle verzückt, klar, sie schnurrte ja da auch und fand alles großartig… Und wenn dann babyblaue Augen die Leute anhimmeln, liegen alle flach *gg*

    Die Maus war aber erstens frühreif und zweitens nicht zu bändigen nach der Kastration. Ergebnis war eine Nahtschwellung. Da mussten wir tricksen, mit Kragen hat sie uns ins Bett gemacht (groß…) vor lauter Wut. Nächste Option: Socke den Fuß abschneiden und der Mini-Katze den anziehen…Das sah nicht nur zum Schreien aus, Madame hat sich damit auch immer umfallen lassen, weil ihr das auch nicht passte. Aber das half wenigstens, dass sie nicht überall rumturnen wollte. Zumindest eine gewisse Weile. Nach einer Woche war aber alles gut. Und es stimmt, vom Wesen her verändern sich kastrierte Tiere nicht wirklich. Wallee ist auch immer noch total bekloppt und bei den anderen, ob nun Kater oder Katze, waren auch immer noch sie selbst :)

    Antworten
    • 13. April 2017 um 12:09
      Permalink

      Ja, das kann man so sagen liebe Bine, dass sie ein Schätzchen ist :nick: .

      Na du hast ja mit deiner Dana-Diva auch einiges erlebt bei der Kastration. Man staunt doch immer wieder was in unseren Fellknäulen so steckt.

      LG Gabi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen