Katzen Gesundheit
Katzen Gesundheit

Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Wo lauert hier eigentlich die Gefahr?

Nach einem langen dunklen Winter freuen sich viele Katzenfreunde auf den Frühling. Die Natur erwacht wieder zu neuem Leben, die Temperaturen steigen und es grünt und blüht nun überall.

Und diese Frische möchte man sich natürlich auch in seine eigenen vier Wänden holen.

Aber welche Pflanzen sind in einem Katzenhaushalt mit Vorsicht zu genießen? Das erfährst du nun. Die folgenden Giftpflanzen für Katzen erheben dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern stellen lediglich fünf beliebte Vertreter für das Frühjahr näher vor.

Giftpflanzen für Katzen im Frühling
Giftpflanzen für Katzen im Frühling



Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling

Tulpen

Tulpen (Tulipa gesneriana) werden im Frühling überall als Sträuße angeboten und finden so den Weg in den Katzenhaushalt. Sie gehören zur Familie der Liliengewächse. Es gibt sie in unterschiedlichen Farben von weiß über gelb bis hin zu rot und violett. Die Blütezeit ist von April bis Mai. In der Giftpflanzendatenbank der Universität Zürich werden die ganzen Pflanzen als giftig für Katzen beschrieben, besonders aber die Zwiebel.

Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Tulpen
Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Tulpen



Osterglocken

Die Osterglocke (Narzissus pseudonarcissus) oder auch gelbe oder falsche Narzisse genannt ist die Pflanze zur Osterzeit, weil sie zu dieser Zeit blüht. Sie erfreut sich wegen ihrer Schönheit großer Beliebtheit und blüht also in der Zeit von März bis April. Alle Pflanzenteile sind giftig für Katzen, vor allem aber die Zwiebel. Und selbst das Blumenwasser ist giftig, was auch das Wachstum anderer Pflanzen behindern kann.

Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Osterglocken
Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Osterglocken



Hyazinthen

Auch Hyazinthen (Hyacintus orientalis) sind typische und beliebte Frühlingspflanzen. Man findet sie entweder als Topfpflanzen oder auch in Pflanzschalen. Die Hyazinthe entwickelt einen imposanten Blütenstand der von weiß über gelb bis hin zu rot und blau reicht. Sie gehört zur Familie der Liliengewächse. Die ganze Pflanze ist schwach giftig für Katzen.

Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Hyazinthen
Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Hyazinthen



Begonien

Auch Begonien (Begonia tuberhybrida) finden im Frühjahr Einzug auf so manchem Balkonkasten. Ihre Blütenvielfalt reicht von weiß über gelb bis rot. Sie gehören zur Familie der Schiefblattgewächse und blühen von April bis Juli. Die ganze Pflanze ist giftig für Katzen besonders aber die Knolle. Sie werden von der Giftpflanzendatenbank als schwach giftig eingestuft.

Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Begonien
Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Begonien



Osterlilien

Wie der Name schon sagt gehören Osterlilien (Lilieum longiflorum) zur Familie der Liliengewächse. Sie haben reinweisse imposante trompetenförmige Blüten, die stark duften und sich von Mai bis Juli zeigen. Ebenso wie auch andere Lilienarten (Feuerlilie, Prachtlilie, Tigerlilie u.a.) sind sie für Katzen sehr stark giftigMehr Infos zu Lilien findest du hier.

Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Lilien
Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling. Lilien



Giftpflanzen für Katzen im Frühling. Was tun?

Sind giftige Pflanzen im Katzenhaushalt gelandet, dann braucht man sie nicht zwangsläufig gleich weg zu werfen. Zunächst kann man sie an einen Ort stellen an dem die Katzen wirklich nicht heran kommen können zum Beispiel ganz oben in einem Regal.

Ist die Gefahr jedoch zu groß, dann empfiehlt es sich sie an katzenlose Freunde oder Familienmitglieder weiter zu verschenken. Das trifft vor allem dann zu, wenn man Katzen hat die von jeglichem Grün magisch angezogen werden. Dann hilft auch meist kein nein vom Katzenhalter. Außerdem ist es unmöglich die Katzen ständig im Auge zu behalten und schon ist es passiert.

Zeigen sich trotz aller Vorsicht Anzeichen einer Vergiftung wie Erbrechen, Durchfall, Schwäche oder Lethargie bei der Katze, dann ist schnelles Handeln gefragt. Suche dann sofort den nächsten Tierarzt auf. Desto eher deine Katze dann nämlich Hilfe bekommt, desto besser ist es für sie. Denn je länger ein Gift einwirkt, desto größer können die Folgeschäden sein.

Für die eigene Recherche ist der folgende Link zur Giftpflanzendatenbank sehr hilfreich. Denn so kann man auch unterwegs mit dem Smartphone im Gartencenter nachschauen, ob die ausgesuchten Pflanzen für Katzen ungefährlich sind.

Quelle: Giftpflanzendatenbank der Universität Zürich



Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling
Markiert in:             

6 Gedanken zu „Giftige Pflanzen für Katzen im Frühling

  • 24. Juni 2019 um 12:33
    Permalink

    Bei uns gibt es mittlerweile nur noch 1 Pflanze … eine übrig gebliebene Orchidee.
    Sämtliche Blumen in Form von Sträußen werden zwar nicht gegessen, aber regelmäßig aus der Vase gezupft und sind dann oftmals verwelkt, wenn ich es bemerke. :-(
    Ich hatte früher viele Orchideen, die zwar auch giftig sind, aber von den Katzen immer verschmäht wurden. Sie sind leider im Laufe der Jahre aufgrund ihres hohen Alters alle kaputt gegangen.
    Jetzt gibt es nix mehr an Pflanzen … brauche ich auch nicht ans Gießen denken. ;-)
    LG Frauke

    Antworten
    • 29. Juni 2019 um 11:30
      Permalink

      Es kommt immer auf die Katzen an, ob Pflanzen gehen oder nicht. Ronja frisst leider fast jede Pflanze an. Von daher ist es da auch schwierig. Aber ich werde immer erfinderischer, um nicht ganz auf Grün verzichten zu müssen.

      LG Gabi

      Antworten
  • 11. April 2019 um 15:13
    Permalink

    Weil unser Wallee-Wutz alles verschleppen muss, gibts erst gar keine Pflanzen…. Aber wenn man Katzen hat, die ansonsten brav sind ;-) würde ich die Datenbank auch plündern! Ist gut zu wissen, dass es sowas gibt!

    Liebst
    Bine

    Antworten
    • 11. April 2019 um 18:13
      Permalink

      Hallo Bine,
      ja Katzen und Pflanzen das zusammen zu bringen ist nicht immer so einfach. Vor meiner Katzenzeit hatte ich auch mehr Grün in der Wohnung. Auf jeden Fall hilft so eine Datenbank hier sehr und deshalb wollte ich das meinen Lesern auch nicht vorenthalten.

      LG Gabi

      Antworten
  • 10. April 2019 um 23:05
    Permalink

    Habe deinen Beitrag über giftige,nicht giftige Pflanzen zum Zugriff mal abgespeichert.
    Gar nicht übel.
    Ein Hoch auf Ronjas Dosi.
    Gruß
    Odin&Harry
    :top:

    Antworten
    • 11. April 2019 um 18:10
      Permalink

      Hallo Harry,
      es freut mich das der Beitrag hilfreich für dich ist. So sollte es sein.
      Du kannst aber auch über die Suche oben rechts gehen oder in der Schlagwörterwolke in der Seitenleiste suchen.

      LG Gabi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen