Katzen Verhalten
Katzen Verhalten

Unsere Katzen sind wahre KĂŒnstler darin auf sich aufmerksam zu machen. Und sie wissen ganz genau wie sie dabei vorgehen mĂŒssen. Denn im Zusammenleben mit uns haben sie gelernt, wie sie ihren Menschen gekonnt um die Pfoten wickeln können. Aber wie viel Aufmerksamkeit brauchen Katzen wirklich?

Darauf gibt der folgende Artikel Antwort. Und es wird dabei erlÀutert wie die Katze uns zeigt, dass sie Aufmerksamkeit möchte.

 

Wann wollen Katzen Aufmerksamkeit?

Die Katze hat Hunger oder Durst

Wie jedes Lebewesen so haben auch Katzen GrundbedĂŒrfnisse. WĂ€hrend wir Menschen zum KĂŒhlschrank gehen, wenn wir Hunger haben kann das die Katze nicht. Nur selten kann sie sich selbst bedienen. Ist der Napf also leer und sie hat Hunger wird sie alles daran setzen, um auf die Misere aufmerksam zu machen.

Dasselbe gilt natĂŒrlich auch bei Durst. Ist die Wohnungskatze allein muss sie dann erfinderisch werden und sich eine alternative Wasserquelle suchen. Diese findet sie meistens in Form einer gefĂŒllten Blumengießkanne und bedient sich dann daran. Oder aber ein tropfender Wasserhahn lĂ€dt zum trinken ein.

Wie viel Aufmerksamkeit brauchen Katzen?
Wie viel Aufmerksamkeit brauchen Katzen?

Deshalb sollte immer ein Napf mit Trockenfutter zur VerfĂŒgung stehen, vor allem wenn man das Haus lĂ€ngere Zeit verlĂ€sst. Am besten ist es daher alle NĂ€pfe noch einmal zu kontrollieren bevor man zur Arbeit geht.

Die Katze möchte schmusen

Wenn die Katze schnurrend zu uns kommt, dann möchte sie gestreichelt werden. Meistens wirft sie sich dann hin oder springt auf unseren Schoß. Will sie an einer bestimmten Stelle gestreichelt werden, dann streckt sie beispielsweise ihren Kopf. Damit fordert sie uns auf, sie genau dort zu streicheln.

Oder aber sie legt sich schnurrend auf uns und fĂ€ngt an uns mit ihren Pfoten zu bearbeiten. Dabei handelt es sich um den sogenannten Milchtritt. Dieses Verhalten ist ein Überbleibsel aus der Kittenzeit. Durch das Treteln gegen den Bauch der Mutter wurde der Milchfluss angeregt.

Die Katze möchte spielen

WĂ€hrend Katzen mit Freilauf ihren Jagdtrieb in der freien Natur ausleben, können das Wohnungskatzen nicht. Ihnen steht dafĂŒr nur ein begrenzter Platz in der Wohnung zur VerfĂŒgung. Dennoch ist es möglich auch Wohnungskatzen artgerecht zu beschĂ€ftigen. Mit den richtigen Spielen fĂŒr Wohnungskatzen ist die Katze gefordert, ausgelastet und zufrieden. Dadurch wird sie mĂŒde und stellt weniger Blödsinn an.

Wenn die Katze spielen möchte dann bringt sie uns ein Spielzeug, legt es uns vor die FĂŒĂŸe und schaut uns auffordernd an. Dieser Einladung zum Spiel sollten wir dann auch nach kommen.

Rennt sie plötzlich wie wild geworden durch die Wohnung hat sie ihre verrĂŒckten fĂŒnf Minuten. Dieses Verhalten ist absolut nicht besorgniserregend, sondern ein natĂŒrliches Zeichen dafĂŒr, dass es ihr gut geht. Sie will dann nur ihre angestaute Energie los werden. Genauso schnell wie sie gekommen sind, sind sie auch wieder vorbei. Lustig anzuschauen ist das allemal, wenn sie so ausgelassen tobt. Da muss man ganz einfach mitmachen.

Die Katze möchte nach draußen

Will die Wohnungskatze nach draußen muss sie das ihrem Menschen klar machen. Denn sie selbst ist meist nicht in der Lage die TĂŒr zu öffnen. Sitzt sie also mauzend vor einer TĂŒr wissen erfahrene Katzenhalter was zu tun ist. Dann gehen sie der Aufforderung nach und öffnen sogleich die Terrassen- oder BalkontĂŒr.

 

Wie zeigt eine Katze, dass sie Aufmerksamkeit möchte?

Die Katze sucht nachts Aufmerksamkeit

WĂ€hrend gute Dosenöffner rĂŒcksichtsvoll mit ihren Katzen umgehen und beispielsweise nicht ihren Schlaf stören, denken Katzen gar nicht daran es ebenso zu tun.  Denn nĂ€chtliches kratzen an der SchlafzimmertĂŒr hat wohl jeder Katzenfreund schon einmal erlebt.

Dieses Verhalten trat bei meinen Katzen besonders unmittelbar nach dem Einzug auf. Begleitet wurde das Kratzen durch Mauzen in unterschiedlicher LautstÀrke. Will man dieses Verhalten unterbinden hilft nur eins ignorieren.

Denn steht man auf und spielt mit der Katze oder gibt ihr noch Leckerlis erreicht man genau das Gegenteil. So kann man dieses Verhalten keineswegs stoppen. Auch schimpfen hilft hier nicht.

Durch Ignorieren dieses Verhaltens verliert sie jedoch die Lust und gibt schnell auf. Dabei muss man aber absolut konsequent bleiben. Nach nur zwei NĂ€chten war dann bei uns immer Ruhe. Durchhalten lohnt sich also.

Die Katze stört uns bei TÀtigkeiten

Eben hat man noch am Computer gearbeitet. Doch auf einmal sitzt die Katze schnurrend genau zwischen Tastatur und Bildschirm und schaut uns unschuldig an. Geht man dann nicht gleich darauf ein haben Katzen eine ziemliche Ausdauer. Dann wiederholen sie dieses Verhalten solange bis man in ihrem Sinne reagiert. Oder aber sie “helfen” uns tatkrĂ€ftig beim Schreiben.

Dasselbe passiert auch, wenn wir ein Buch oder die Zeitung lesen. Nicht selten kommt die Knutschkugel dann auf unseren Schoß gesprungen und schnurrt wie wild. Oder aber sie legt sich in ihrer vollen Pracht gleich ganz auf die Zeitung. Das war es dann erstmal mit lesen.

Die Katze wirft Sachen um

Wenn ich am Computer arbeite und meine Katze ist der Meinung, dass sie jetzt genau spielen möchte, zeigt sie das indem sie sich die Kugelschreiber vom Schreibtisch schnappt. Dann weiß sie, dass ich darauf reagiere. Denn ich unterbreche dann meine Arbeit und schenke ihr Aufmerksamkeit.

Die Katze will Aufmerksamkeit
Die Katze will Aufmerksamkeit

Die Katze macht eigentlich Verbotenes

Katzen wissen ganz genau welche Verhaltensweise unerwĂŒnscht ist. Tut sie Verbotenes trotzdem und genau vor unseren Augen will sie unsere Aufmerksamkeit. So kann es beispielsweise passieren, dass sie auf den Tisch oder die KĂŒchenanrichte springt. Oder aber sie kratzt an der Sofaecke, obwohl der nĂ€chste Kratzbaum daneben steht.

Die Katze miaut uns an

Katzen haben im Zusammenleben mit uns gelernt, dass wir ĂŒber Sprache kommunizieren. Und so “spricht” auch die Katze auf ihre Art mit uns. Dann ist ihr unsere Aufmerksamkeit sicher. Denn wohl kaum ein Katzenfreund kann das ignorieren. Was die Katze dann möchte weiß der erfahrene Katzenfreund dann meist und gibt dem DrĂ€ngen nach.

Die Katze berĂŒhrt uns

Kommt die Katze zu uns und berĂŒhrt uns zum Beispiel an den Armen ist das ein eindeutiges Zeichen dafĂŒr, dass sie unsere Aufmerksamkeit möchte. Und das verstehen die meisten Katzenfreunde dann auch so und gehen darauf ein.

 

Wie wir unserer Katze Aufmerksamkeit schenken

Der Zeitaufwand bei einer Katzenhaltung kann sehr unterschiedlich sein. ZunĂ€chst mĂŒssen wir ihre GrundbedĂŒrfnisse befriedigen. Dazu gehören neben den tĂ€glichen Arbeiten fĂŒr die Reinigung des Katzenklos und der NĂ€pfe auch die Fellpflege zumindest bei Langhaarkatzen.

Hinzu kommt die Zeit fĂŒr spielen und schmusen die je nach Alter und Temperament der Katze unterschiedlich ausfallen kann.

Und dann ist es noch ein Unterschied, ob die Katze Freilauf hat oder als reine Wohnungskatze gehalten wird. WĂ€hrend sich Freilaufkatzen draußen auspowern, können das Wohnungskatzen nur beim Spiel. Deshalb bedĂŒrfen sie auch mehr Aufmerksamkeit von uns.

Aber auch das Alter der Katze spielt hierbei eine große Rolle. Ein Katzenkind braucht bedeutend mehr Aufmerksamkeit als ein Katzensenior. Er ist viel weniger aktiv und hat ein grĂ¶ĂŸeres RuhebedĂŒrfnis.

 

Wie viel Aufmerksamkeit braucht eine Katze? Fazit

Die Art und Weise wie unsere Katze um Aufmerksamkeit bettelt ist vielfÀltig und einfallsreich. Aber ganz egal wie sie es auch versucht böse können wir ihnen nicht sein. Selbst wenn es gerade nicht gelegen kommt, so können wir dem Charme unserer Samtpfoten meist doch nicht widerstehen. Und das scheinen sie auch ganz genau zu wissen.

StÀndiges und anhaltendes Miauen allerdings kann zum ernsthaften Problem werden. Es gibt unter den Katzen welche die einfach redseliger sind als andere. Auch ein gesundheitliches Problem oder Rolligkeit kann dahinter stecken. Das lÀsst sich beim Tierarzt abklÀren.

Doch auch wir selbst können das durch inkonsequentes Verhalten ausgelöst haben ohne das es uns vielleicht bewusst ist. Konsequenz und Durchhaltevermögen sind die SchlĂŒssel zum Erfolg in der Katzenerziehung.

Die Katzenfreundewelt auf Facebook

Wohnungskatzen die zu wenig Abwechslung haben neigen eher zu einem solchen Verhalten als FreigĂ€ngerkatzen. Eine katzengerechte BeschĂ€ftigung kann dem entgegen wirken. Lebt die Katze allein in der Wohnung kann man auch ĂŒber einen tierischen Spielkameraden also eine Zweitkatze nachdenken. Das ist besonders eine Überlegung wert, wenn man berufstĂ€tig und lĂ€nger außer Haus ist. Der Artikel Eine Katze oder zwei? Der Überblick kann hierbei zur Entscheidungsfindung nĂŒtzlich sein.

 

Wie viel Aufmerksamkeit brauchen Katzen?
Markiert in:         

10 Gedanken zu „Wie viel Aufmerksamkeit brauchen Katzen?

  • 9. MĂ€rz 2017 um 16:13
    Permalink

    Wir brauchen unterschiedlich viel Aufmerksamkeit.
    Das hÀngt auch von unserer Tagesform ab. ;)
    Aber auch wir haben es drauf Aufmerksamkeut zu bekommen. Und wenn einem langweilig ist, dann wird halt Unfug gemacht ;)

    Aber auch wer denkt, dass wenn man mehrere Katzen hat, die Aufmerksamkeit vom Menschen sich verringert, da wir uns ja gegenseitig haben der irrt. ;)

    Umschnurrer
    Shadow

    Antworten
  • 8. MĂ€rz 2017 um 10:31
    Permalink

    Wir haben es auch voll drauf, unsere Menschen von A nach B zu schicken, denn einer lauten Orie-Stimme hat noch keiner getrotzt. ;-)

    Aber unsere Mama kann auch ganz anders. Wenn es ihr wirklich reicht, dann tut sie das auch konsequent kund und dann ist auch Ruhe im Karton. Die Mama ist dann doch der Boss hier. :-)

    Antworten
    • 9. MĂ€rz 2017 um 10:14
      Permalink

      Oha. Dann habt ihr wohl ĂŒbertrieben, oder? :-D

      LG Gabi

      Antworten
  • 28. Februar 2017 um 23:34
    Permalink

    Oh ja, wir wissen, wie wir unsere Aufmerksamkeit bekommen :-) Wir haben unser Personal ja fest im Griff :-) Sollten sich alle mal durchlesen, die mit dem Gedanken spielen, sich als Personal zu bewerben.
    Schnurrer Engel und Teufel

    Antworten
    • 1. MĂ€rz 2017 um 18:12
      Permalink

      Sich als Personal bewerben finde ich eine tolle Formulierung :-) . Aber ihr habt schon recht. Man sollte wissen, worauf man sich einlÀsst ;-) .

      LG Gabi

      Antworten
  • 28. Februar 2017 um 10:34
    Permalink

    Katzen holen sich das, was sie wollen und brauchen, immer und ĂŒberall ;-) Aber ich liebe die Pelzis genau deswegen… Hunde sind toll, keine Frage, aber ich finde, kein Tier interagiert so sehr mit uns, wie die Mieze :) Und manchmal sprechen sie auch *gg*

    Antworten
    • 28. Februar 2017 um 18:13
      Permalink

      Das hast du wieder toll gesagt liebe Bine :top: . Du sprichst mir aus der Seele.

      LG Gabi

      Antworten
    • 28. Februar 2017 um 18:12
      Permalink

      Freut mich das dir der Artikel gefĂ€llt. Vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar :-) .

      LG Gabi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 
:nick: 
:top: 
:cool: 
:love: 
:rose: 
:crazy: 
:kratzen: 
:-( 
:unsicher: 
:musik: 
:negativ: 
:mail: 
:yeah: 
:cry: 
;-) 
:winks: 
 
%d Bloggern gefÀllt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen